Die Berlin-Auktion bei Lempertz

10.05.2015

Mit einer überaus erfolgreichen Berlin-Auktion feierte das Kunsthaus Lempertz am 30. April 2016 das 10. jährige Jubiläum. Viele Sternstücke mit Preussen-Bezug haben ihr neues Zuhause bei Sammlern gefunden und das Auktionshaus Lempertz ist stolz, diese exklusiven KPM Raritäten im Angebot gehabt zu haben. Mit einer Porzellanofferte in nie dagewesener Qualität wurde Lempertz‘ Position als weltweit führender Auktionsplatz für KPM-Porzellane weiter gefestigt.

Hammerpreis „Tête-à-tête im Ägyptischen Stil“: 79.500€

Das „Tête-à-tête im Ägyptischen Stil“ aus dem Hause KPM erzielte nahezu das Doppelte der geschätzten Taxe von 30.000 bis 40.000 Euro und wechselte bei 79.500 Euro den Besitzer wie auch ein „Klassizistischer Konsolentisch“ aus dem letzten Viertel des 18. Jahrhunderts, der ebenfalls, mit einem Schätzpreis von 11.000 bis 13.000 Euro, für den doppelten Betrag im Auktionshaus Berlin versteigert wurde. Insgesamt ließen viele der 300 Lots ihren Schätzpreis weit hinter sich. Die KPM Vase mit Pâte-sur-pâte-Malerei (Schätzpreis 3.000 Euro) ging schlußendlich nach einem zähen Bietergefecht für 21.000 Euro an einen Telefonbieter.

Meiste Einlieferungen für Berlin-Auktion aus deutschen Privatsammlungen

Die meisten der aufgerufenen Lots stammen aus deutschen Privatsammlungen, welche über Jahrzehnte mit Leidenschaft und Akribie zusammen getragen wurden. Glanzstücke aus zahlreichen Epochen von Silber bis Malerei wechselten in einer einzigartigen Auktion die Eigentümer. Die nächste Auktion in Berlin wird im Frühjahr 2017 stattfinden.