Michele De Lucchi

Geburtsdatum/-ort

8. November 1951 in Ferrara

Michele De Lucchi lässt seine Kunst um den Menschen kreisen. Der italienische Star-Designer verfolgt mit seinen gefeierten Entwürfen vor allem ein Ziel: Das alltägliche Leben einfacher und funktionaler zu machen.

Michele De Lucchi - Protest gegen Massenproduktion und kraftloses Design

Michele De Lucchi wurde am 8. November 1951 in Ferrara geboren. Noch während seines Studiums der Architektur in Florenz entwickelte er ein starkes Interesse an radikalem Design, weshalb er in Padua die Gruppe Cavart gründete. Sein diesbezügliches Engagement führte zu der Mitgliedschaft in weiteren Vereinigungen, zunächst im Studio Alchimia, das 1976 von dem Mailänder Architekten Alessandro Guerriero gegründet worden war, und später in der etwas mehr am Markt orientierten Gruppe Memphis. Noch als Student protestierte Michele De Lucchi in der Verkleidung eines napoleonischen Generals vor den Toren der Mailänder Triennale gegen den seiner Meinung nach viel zu hohen Ausstoß unnötiger Produkte. Eine enge Freundschaft verband den streitbaren Künstler seit den 1970er-Jahren mit dem Architekten und Designer Ettore Sottsass, der ihn in das italienische Unternehmen Olivetti einführte, in dem Michele De Lucchi später als Chefdesigner arbeitete. Für die Jungen Wilden entwarf er während der 1980er-Jahre zahlreiche Möbel und Wohnaccessoires im Geist der Postmoderne.

Die Tischleuchte Tolemeo wurde zu einem Millionenseller

Michele De Lucchi feierte einen seiner größten Erfolge schon früh in seiner Laufbahn: Die weltweit verbreitete Schreibtischleuchte Tolemeo entstand aus dem Wunsch des Künstlers, eine Leuchte für seinen eigenen Zeichentisch zu entwerfen. Er setzte sich das ehrgeizige Ziel, eine ästhetisch ansprechende und funktionale Leuchte mit Arm zu gestalten, die mit nur einer Hand bequem in alle Richtungen bewegt werden konnte. Michele De Lucchi löste diese Aufgabe mit Bravour, indem er sich bei seiner Konstruktion vom Auswerfen und Einholen der Fischernetze inspirieren ließ, wie er es selbst schon oft beobachtet hatte. Durch ein Loch im oberen Teil des Leuchtenkopfes konnte zudem die unvermeidliche Wärme der Glühbirne ganz einfach entweichen. Der zeitlose Entwurf wurde von dem italienischen Hersteller Artemide in den Handel gebracht und entpuppte sich über 30 Jahre lang als vielgekaufter Bestseller; er markierte außerdem den Beginn einer wachsenden Familie von ähnlichen Lampenmodellen. Michele De Lucchi selbst erklärte sich den großen Erfolg mit der bewussten Einfachheit, die den Menschen eine gewisse Gemütlichkeit vermittelte – und natürlich mit den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten seines Produkts.

Durch intellektuelle Provokationen Entwicklungen vorantreiben

Michele De Lucchi sieht auch nach seiner jahrzehntelangen erfolgreichen Karriere einen großen Bedarf an radikalem Design in der Gesellschaft. Als entscheidende Triebfeder macht er die Bereitschaft aus, die Dinge infrage zu stellen. Nur wer hinterfragt, diskutiert und argumentiert sieht sich auf Dauer imstande, Entwicklungen voranzutreiben, glaubt der Künstler. Dazu gehört auch eine sorgfältig kalkulierte intellektuelle Provokation, die Altes aufbricht und Neues in Gang setzt. Für sein bahnbrechendes Werk erhielt Michele De Lucchi Preise und Auszeichnungen, darunter der Compasso d'Oro für die berühmte Schreibtischlampe Tolemeo und die Kür zum A&W Architektur & Wohnen Designer des Jahres 2015.

Werke von Michele De Lucchi kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Michele De Lucchi in unseren kommenden Auktionen!

Werke von Michele De Lucchi verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Michele De Lucchi, das Sie gerne verkaufen würden?

© Kunsthaus Lempertz