Helen Frankenthaler

Geburtsdatum/-ort

12. Dezember 1928, New York City

Todestag/-ort

27. Dezember 2011, Darien

Helen Frankenthaler - Ohne Titel (Original cover for "The Blue Stairs", a book of poetry by Barbara Guest)
Helen Frankenthaler - Ohne Titel (Original cover for "The Blue Stairs", a book of poetry by Barbara Guest)

Werke von Helen Frankenthaler kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Helen Frankenthaler in unseren kommenden Auktionen!

Werke von Helen Frankenthaler verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Helen Frankenthaler, das Sie gerne verkaufen würden?

Helen Frankenthaler Biografie

Helen Frankenthaler schaffte es mit einer inspirierten Mischung aus Leichtigkeit und Zielstrebigkeit als eine der wenigen Frauen im männerdominierten Abstrakten Expressionismus Akzente zu setzen und zu einer der bedeutendsten Künstlerinnen ihrer Zeit aufzusteigen.

Helen Frankenthaler - Unterricht bei Rufino Tamayo, Hans Hofmann und Meyer Schapiro

Helen Frankenthaler wurde am 12. Dezember 1928 in New York City geboren. Sie war die jüngste von drei Schwestern; ihr Vater Alfred Frankenthaler wurde im Jahr nach ihrer Geburt zum Richter an den New Yorker Supreme Court berufen, ihre Mutter Martha Lowenstein Frankenthaler stammte aus Deutschland. Als Kind aus gutem Hause besuchte sie Privatschulen und erhielt ab 1945 Malunterricht bei Rufino Tamayo an der Dalton School in New York. 1946 studierte Helen Frankenthaler in Vermont am Bennington College und von 1947 bis 1949 an der Art Students League of New York. Im Jahr 1950 nahm sie außerdem Privatunterricht bei Hans Hofmann und studierte Kunstgeschichte bei Meyer Schapiro an der Columbia University. War sie während ihrer Studienzeit noch überwiegend vom Kubismus geprägt, lernte sie während ihrer fünfjährigen Liaison mit dem einflussreichen Kritiker Clement Greenberg nicht nur die Gepflogenheiten der Kunstwelt kennen, sondern kam vor allem mit dem Abstrakten Expressionismus in Kontakt, zu dessen engagiertesten und profiliertesten Fürsprechern Greenberg zählte.

Wichtige Inspiration durch Robert Motherwell und Jackson Pollock

Schnell bewegte sich Helen Frankenthaler mit großer Selbstverständlichkeit im New Yorker Kunstbetrieb und lernte dessen wichtigste Protagonisten kennen. Insbesondere die avantgardistischen Künstler Robert Motherwell und Jackson Pollock regten die junge Künstlerin nachhaltig zur Entwicklung ihrer eigenen Bildersprache an, die in Sonderheit von leichtgängiger Spontanität und abstraktem Stil geprägt war. In dieser anregenden Zeit schuf sie eines ihrer berühmtesten Bilder, Mountains and Sea. Auch Kenneth Noland, Wilhelm de Kooning und Morris Louis lieferten mit ihren Arbeiten wichtige Einflüsse für Helen Frankenthaler, die im Jahr 1958 ihren Künstlerkollegen Robert Motherwell heiratete; die Ehe hielt jedoch nur elf Jahre. 1959 war sie bereits endgültig als Künstlerin etabliert und nahm an der Documenta II in Kassel teil. Neben ihrer malerischen Tätigkeit gestaltete sie ab den 1970er-Jahren auch Skulpturen aus Stahl und Terrakotta.

Ein Tanz mit Farben, Lehrtätigkeit an verschiedenen Universitäten

Die Domäne von Helen Frankenthaler war das »stain painting«, ihre persönliche Weiterentwicklung des »Dripping«, das sie bei Jackson Pollock kennengelernt hatte. Im Gegensatz zu diesem ließ sie die Farben aber gefühlvoll in die unbehandelte, fleckige Leinwand einsickern, was zu lyrisch-lichten Kompositionen führte, die sich deutlich abhoben von den energischen, oft aggressiven Farbschichten ihrer überwiegend männlichen Kollegen. Es ist gerade diese unaufdringliche Gelassenheit, die den Bildern von Helen Frankenthaler ihre verführerische Leichtigkeit verleiht. Der Betrachter wird nicht bedrängt, nicht herausgefordert, sondern gelockt, umschmeichelt, eingeladen. Helen Frankenthaler arbeitete nicht mit Farben, führte sie nicht, beherrschte sie nicht, sondern befreite sie und überließ sie sich selbst, höchstens einmal sanft geführt und ohne Zwang auf den Weg gebracht. Ab den 1980er-Jahren wurde sie selbst zur Lehrerin, unterrichtete an zahlreichen Schulen und Universitäten, darunter die renommierte Yale University, auch war sie Mitglied verschiedener Kunstakademien.

Helen Frankenthaler starb am 27. Dezember 2011 in Darien, Connecticut.

© Kunsthaus Lempertz

Helen Frankenthaler Preise

KünstlerKunstwerkPreis
Helen FrankenthalerOhne Titel (Original cover for "The Blue Stairs", a book of poetry by Barbara Guest)€113.400
Helen FrankenthalerCedar hill€6.100

Helen Frankenthaler kaufen - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte