Rolf Nesch

Geburtsdatum/-ort

7. Januar 1893 in Oberesslingen am Neckar

Todestag/-ort

27. Oktober 1975 in Oslo

Rolf Nesch - Elbbrücke III
Rolf Nesch - Elbbrücke III

Werke von Rolf Nesch kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Rolf Nesch in unseren kommenden Auktionen!

Werke von Rolf Nesch verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Rolf Nesch, das Sie gerne verkaufen würden?

Rolf Nesch Biografie

Rolf Nesch hat die Geschichte der Drucktechnik geprägt und erneuert. Der deutsche Künstler trieb mit unbändiger Schaffens- und Experimentierfreude bedeutende Entwicklungen voran und erfand unter anderem den Metalldruck.

Rolf Nesch - Studium in Dresden bei Oskar Kokoschka

Rolf Nesch wurde am 7. Januar 1893 als Emil Rudolf Nesch in Oberesslingen am Neckar geboren. Seine Künstlerkarriere begann mit einer Lehre als Dekorationsmaler, an die sich von 1909 bis 1912 ein Besuch der Stuttgarter Kunstgewerbeschule anschloss. Noch im selben Jahr 1912 gelangte Rolf Nesch nach Dresden, wo er zunächst als Malergeselle arbeitete und schließlich Aufnahme an der Akademie fand. Der Erste Weltkrieg zwang den Künstler bald zur Unterbrechung seines Studiums; er musste als Soldat Dienst tun, wurde in dabei Kampfhandlungen verwickelt und geriet in englische Kriegsgefangenschaft. Erst im Jahr 1919 konnte Rolf Nesch aus dieser zurückkehren und seine Ausbildung bei dem österreichischen Maler und Schriftsteller Oskar Kokoschka fortsetzen; in Dresden bezog er wenig später ein Meisteratelier. In den 1920er-Jahren gehörte Nesch der dem Expressionismus zugewandten Dresdner Künstlergruppe Die Schaffenden an, zu der auch weitere große Namen gehörten, darunter Erich Fraaß, Curt Großpietsch, Willy Illmer, Georg Kind, Wilhelm Lachnit, Heinz Lewerenz, Karl Lüdecke, Fritz Skade und Fritz Winkler.

Umzug nach Hamburg, Mitglied der Hamburger Sezession

Rolf Nesch unternahm 1924 eine Reise nach Davos, um den dort lebenden deutschen Maler und Grafiker Ernst Ludwig Kirchner in dessen Atelier zu besuchen. Dieser Besuch hatte eine große Auswirkung auf die weitere künstlerische Laufbahn Neschs, prägte sowohl Stil als auch Technik des jungen Malers. Bereits im Folgejahr entdeckte Nesch bei seinen grafischen Experimenten, dass sich mit einer Durchätzung von Radierplatten besondere Lichteffekte erzeugen ließen und wandte dieses Verfahren in der Folge bei zahlreichen seiner Werke an. 1929 übersiedelte der Maler nach Hamburg und trat der Hamburgischen Sezession bei. Die Kontakte des Künstlers in die Hansestadt bestanden seit 1922, ein besonders enges Verhältnis pflegte Rolf Nesch zu dem Hamburger Mäzen Gustav Schiefler. Der Direktor des Museums für Kunst und Gewerbe, Max Sauerland, vermittelte Nesch 1931 den Senatsauftrag, den Dirigenten Karl Muck und dessen Orchester zu porträtieren. Auch bei diesen Radierungen setzte der Künstler seine neu entdeckte Ätztechnik ein.

Emigration nach Norwegen, große Nachkriegserfolge

Rolf Nesch zeigte weiterhin eine große Experimentierfreude, die schließlich beinahe zufällig zu einer Entwicklung der Metalldrucktechnik führte. 1933 führte der Druck der Nationalsozialisten auf die jüdisch-stämmigen Mitglieder der Sezession zu deren Selbstauflösung; Nesch emigrierte in der Folge nach Norwegen, wo er die von ihm erfundene Metalldrucktechnik weiter verfeinerte. Durch die Anreicherung seiner Werke mit gesammeltem Strandgut, Korken und Glasstücken erwies sich Nesch als früher Pionier der Materialbilder. 1936 lernte er den gleichfalls nach Norwegen emigrierten Dada-Künstler Kurt Schwitters kennen, mit dem er in den Folgejahren Kontakt hielt. Nach der Besetzung Norwegens durch die Wehrmacht sollte Nesch zum Militärdienst eingezogen werden; er entzog sich der drohenden Zwangsverpflichtung durch einen selbstverschuldeten Straßenbahnunfall, bei dem er so schwer verletzt wurde, dass er für den Rest seines Lebens mit Lähmungserscheinungen zu kämpfen hatte. 1946 erhielt er die norwegische Staatsbürgerschaft; vier Jahre folgte die Eheschließung mit der norwegischen Schauspielerin Ragnhild Hald. Für sein innovatives Werk erhielt Rolf Nesch Preise und Auszeichnungen, darunter 1958 den Lichtwark-Preis und 1965 den Cornelius-Preis; er nahm dreimal an der Documenta in Kassel teil und war Mitglied des Deutschen Künstlerbundes.

Rolf Nesch starb am 27. Oktober 1975 in Oslo.

© Kunsthaus Lempertz

Rolf Nesch Preise

KünstlerKunstwerkPreis
Rolf NeschElbbrücke III€24.800
Rolf NeschWandernde Monde€10.030
Rolf NeschDer Ungetaufte€4.464
Rolf NeschKiefer und Tannen€4.130
Rolf NeschKobold mit Vogel€3.960
Rolf NeschSitzendes Mädchen€3.120

Rolf Nesch kaufen - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte