Hyacinthe Rigaud

Geburtsdatum/-ort

1659 Perpignan

Todestag/-ort

1743 Paris

Hyacinthe Rigaud
Hyacinthe Rigaud - Umkreis, BILDNIS DES ANTOINE COYZEVOX

Werke von Hyacinthe Rigaud kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Hyacinthe Rigaud in unseren kommenden Auktionen!

Werke von Hyacinthe Rigaud verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Hyacinthe Rigaud, das Sie gerne verkaufen würden?

Hyacinthe Rigaud Biografie

Hyacinthe Rigaud schuf das weltberühmte Porträt des französischen Sonnenkönigs Ludwig XIV. und damit den künstlerischen Inbegriff des Ancien Régime. Der Künstler selbst wurde zum Gestalter einer ganzen Epoche und prägte deren Bild bis hinein in die Moderne.

Charles Lebrun riet Hyacinthe Rigaud zur Porträtmalerei

Hyacinthe Rigaud wurde am 18. Juli 1659 in Perpignan geboren. Der Abkömmling einer alteingesessenen Malerfamilie verlor früh seinen Vater und musste seine Ausbildung daher in Montpellier bei dem eher unbedeutenden Maler Paul Pezet beginnen. Weitere Lehrer waren gleichsam wenig bekannten Henri Verdier und Antoine Ranc; Letzterer brachte seinen jungen Schüler immerhin mit der Malerei des flämischen Meisters Anthonis van Dyck in Berührung. Mit einem Historiengemälde gewann Hyacinthe Rigaud 1682 den Prix de Rome der Académie royale, trat den damit verbundenen Studienaufenthalt in Rom jedoch nicht an. Diese ungewöhnliche Entscheidung war dem Einfluss von Charles Lebrun geschuldet: Der Hofmaler des Königs hatte das erstaunliche Talent Rigauds für die Porträtmalerei erfasst und riet seinem Schüler, das Historienfach und die darauf ausgerichtete Romreise sein zu lassen und sich ganz auf das Porträt als seine eigentliche Stärke zu fokussieren.

Begnadeter Porträtist von Adel und Bürgertum

Hyacinthe Rigaud erhielt, wohl nicht zuletzt durch die Vermittlung und Förderung seines Lehrers Lebrun, schnell Aufträge aus höfischen Kreisen. Sein Durchbruch gelang ihm mit einem majestätischen Bildnis des Bruders Ludwigs XIV., dessen Ausführung ganz und gar den Geschmack der herrschenden Schicht traf und das stilbildend wurde für eine ganze Reihe weiterer Werke, deren berühmtestes fraglos das unzählige Male kopierte und weitverbreitete Paradebildnis des Sonnenkönigs selbst ist. Das Bild, das ursprünglich als Geschenk für den König von Spanien gedacht war, beeindruckte den Monarchen so sehr, dass er gleich noch eine Kopie bestellte und es in Zeiten der Abwesenheit an seiner statt auf dem königlichen Thron in Versailles deponieren ließ. Jedermann hatte dem Porträt dieselbe Ehre zu erweisen wie dem darauf Dargestellten; es war also streng verboten, dem Bild des Königs den Rücken zuzuwenden. Dabei war Ludwig XIV. bei Weitem nicht das einzige gekrönte Haupt Europas, das Rigaud porträtierte. Das Werkverzeichnis des Meisters liest sich wie ein nahezu lückenloses biografisches Lexikon seiner Zeit, darunter Ludwig XV. von Frankreich, Philipp V. von Spanien, August II. von Polen, Friedrich IV. von Dänemark und Liselotte von der Pfalz. Neben dem Hochadel fertigte Hyacinthe Rigaud auch Porträts von Mitgliedern des bürgerlichen Standes an, bei denen seine künstlerische Fertigkeit aufgrund der höheren Gestaltungsfreiheit häufig noch eindrucksvoller zur Geltung kommt. Trotzdem überließ er dieses Feld weitgehend seinem Konkurrenten Nicolas de Largillière.

Mit dem Aufstieg Nattiers begann der Stern Rigauds zu sinken

Hyacinthe Rigaud konnte als der berühmteste Künstler seiner Zeit die riesige Nachfrage kaum allein bewältigen. Um dieses Dilemma zu lösen, unterhielt er eine straff organisierte Werkstatt und überließ bei seinen Gemälden ausgewählte Partien entsprechend instruierten Mitarbeitern. Einer dieser Assistenten war Jean-Marc Nattier, der unter Ludwig V. selbst eine derartige Bedeutung erlangte, dass er den Stern seines vormaligen Meisters allmählich zum Sinken brachte. Dazu mag auch beigetragen haben, dass viele der späteren Werke Rigauds streng genommen nur noch aus seinem Atelier stammten, nicht aber vom Meister mit eigener Hand angefertigt worden waren – ein Umstand, der auch heutige Kenner mitunter herausfordert. Dieser späten Einschränkung ungeachtet wurde die Porträtkunst von Hyacinthe Rigaud stilbildend für zahlreiche Künstler seiner und späterer Zeit, darunter der Schweizer Meister des Klassizismus, Anton Graff. Hyacinthe Rigaud starb am 29. Dezember 1743 in Paris.

© Kunsthaus Lempertz

Hyacinthe Rigaud Preise

KünstlerKunstwerkPreis
Hyacinthe Rigaud, UmkreisBILDNIS DES ANTOINE COYZEVOX€6.600
Hyacinthe Rigaud, UmkreisHERRENBILDNIS.€5.950
Hyacinthe Rigaud, UmkreisBildnis eines Herrn mit Allongeperücke€4.960
Hyacinthe Rigaud, nachPortrait des Louis Antoine de Pardaillan de Gondrin, duc d'Antin€1.860

Hyacinthe Rigaud kaufen - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte