Wilhelm Caspar Wegely
Wilhelm Caspar Wegely - Berliner Deckelvase von Wegely

Wegely, Wilhelm Caspar

Geburtsdatum/-ort

1714 Berlin

Todestag/-ort

1764 Berlin

Werke von Wilhelm Caspar Wegely kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Wilhelm Caspar Wegely auf unserer kommenden Auktion!

Werke von Wilhelm Caspar Wegely verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Wilhelm Caspar Wegely, das Sie gerne verkaufen würden?

Der Name des Porzellanproduzenten Wilhelm Caspar Wegely ist weit weniger bekannt und mit dem weißen Gold verbunden als die weltberühmte Meißner Manufaktur, dennoch gelten die qualitativ durchaus hochwertigen, aber nur für wenige Jahre hergestellten Erzeugnisse des Berliner Kaufmanns heute als begehrte Raritäten auf dem Kunstmarkt.

Wilhelm Caspar Wegely - Erste Berliner Porzellanmanufaktur, Unterstützung durch Friedrich II.

Wilhelm Caspar Wegely wurde am 5. November 1714 in Berlin geboren. Er entstammte einer jahrhundertealten Schweizer Patrizierfamilie und wuchs in wohlhabenden Verhältnissen auf. Sein Vater Johann Georg Wegely hatte die größte Wollzeugmanufaktur Berlins gegründet, deren Leitung Wilhelm Caspar Wegely und sein Bruder Andreas Daniel Wegely zunächst gemeinschaftlich übernahmen. Weil die Produktion von Porzellan aber weit höhere Gewinne versprach – nicht umsonst wurde es als »weißes Gold« gerühmt – bat Wilhelm Caspar Wegely Friedrich den Großen um Unterstützung bei der Ansiedlung einer Porzellanmanufaktur. Der Preußenkönig erkannte darin ein lohnendes Unterfangen, das viele Arbeitsplätze schaffen und für seine Stadt Berlin einen erheblichen Zuwachs an Reputation bringen würde. Vor diesem Hintergrund stellte er Wegely die benötigten Räume in der damaligen Neuen Friedrichstraße zur Verfügung. Im Jahr 1751 war es soweit: Wilhelm Caspar Wegely eröffnete die erste Berliner Porzellanmanufaktur, für die er einige Mitarbeiter der berühmten Konkurrenzbetriebe in Frankfurt-Höchst und Meißen abwerben konnte.

Technische Anfangsschwierigkeiten, Nachahmung des Meißner Vorbilds

Wilhelm Caspar Wegely hatte anfangs mit gewissen Schwierigkeiten bei der Produktion zu kämpfen; in Sonderheit die Zusammensetzung der Porzellanmasse wollte nicht auf dem Niveau der Meißner Manufaktur gelingen, obwohl die eigens aus Sachsen importierte Porzellanerde für die angestrebte reinweiße Farbe des Scherben sorgte. Ein weiterer Punkt, der sich langfristig als Problem erweisen sollte, war die fehlende Originalität bei der Gestaltung: Zwar schufen der Modelleur Ernst Heinrich Reichard und die Miniaturmaler Friedrich Roth und Isaak Jakob Clauce viele Stücke mit eigenem künstlerischen Akzent, der sich vor allem durch eine reiche Blumenmalerei in leuchtenden Farben ausdrückte, in der Summe ahmten die Berliner Produkte aber weitgehend das Meißner Vorbild nach: Zahlreiche erhaltene Formen weisen eine frappante Ähnlichkeit zu den Entwürfen des bekannten Meißner Modelleurs Johann Joachim Kaendler auf. In der direkten Gegenüberstellung wird immer wieder deutlich, dass Wegely zwar eine hohe Qualität erreichte, das Meißner Original aber zu keiner Zeit übertreffen konnte.

Wirtschaftlicher Niedergang, gefragte Sammlerstücke

Seit 1753 wurden die Wegely-Stücke durchaus erfolgreich auf dem Markt verkauft, doch brachte der Ausbruch des Siebenjährigen Krieges massive Schwierigkeiten mit sich. Nachdem Friedrich der Große Sachsen besetzt und damit die Meißner Manufaktur in seinen Besitz gebracht hatte, erlahmte sein Interesse am Berliner Konkurrenzbetrieb. Ohne die Unterstützung des Königs konnte Wilhelm Caspar Wegely die wirtschaftlichen Probleme seiner Manufaktur nicht bewältigen und musste schließlich nach nur sechs Jahren den Betrieb einstellen. Wilhelm Caspar Wegely hatte zwar sein Ziel, als Porzellanfabrikant der großen Konkurrenz aus Meißen den Rang abzulaufen, nicht erreicht, aber es war ihm doch Beachtliches gelungen: Die qualitativ hochwertigen Stücke aus seiner Produktion zählen heute zu gefragten und oft hochbezahlten Sammlerstücken. Wilhelm Caspar Wegely starb am 14. September 1764 in seiner Geburts- und Heimatstadt Berlin. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof der Berliner Parochialkirche. Eine Gedenktafel erinnert an den Gründer der ersten Porzellanmanufaktur der Stadt.

© Kunsthaus Lempertz

Wilhelm Caspar Wegely Preise

Künstler Kunstwerk Preis
Berliner Deckelvase von Wegely €7.688
Scaramuz und Colombine €4.464
Seltener chinesischer Koch €4.092
Wappenteller Graf Gotter €3.904
Seltener Offizier zu Pferde €3.100
Flakon mit Blumenmalerei €2.976

Wilhelm Caspar Wegely - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte