Flämischer Meister des 17. Jahrhunderts - Zwei Landschaften mit allegorischen Monatsdarstellungen

Flämischer Meister des 17. Jahrhunderts - Zwei Landschaften mit allegorischen Monatsdarstellungen - image-1
Flämischer Meister des 17. Jahrhunderts - Zwei Landschaften mit allegorischen Monatsdarstellungen - image-2
Flämischer Meister des 17. Jahrhunderts - Zwei Landschaften mit allegorischen Monatsdarstellungen - image-1Flämischer Meister des 17. Jahrhunderts - Zwei Landschaften mit allegorischen Monatsdarstellungen - image-2

Flämischer Meister des 17. Jahrhunderts

Zwei Landschaften mit allegorischen Monatsdarstellungen

Öl auf Leinwand (doubliert). Jeweils 94,5 x 135 cm.

Aufgrund der Bildmotive und des Formats dieser Kompositionen ist anzunehmen, dass es sich hierbei um Teile einer dekorativen Serie handelt. Es sind zwei von ursprünglich wohl zwölf Monatsbildern mit den entsprechenden Tierkreiszeichen. Angesichts der Ausmaße des einzelnen Bildes dürften sie für einen recht großen Innenraum geschaffen worden sein. Ihr Stil und ihre leuchtende Farbigkeit haben einen typisch flämischen Charakter. In der Winter-Szene lässt sich im Hintergrund die Stadt Antwerpen erkennen, während die Landschaft des Sommerbildes das Umland der Scheldestadt zeigt. Ihre felsigen Berge erinnern an die Landschaften von Joachim Patinier.
Beide Kompositionen sind ähnlich aufgebaut. In ihrer Mitte sind Fortuna und Juno auf einem Wagen dargestellt, der von Schafen gezogen und von Göttern begleitet wird. Das Bildmotiv und ihr dekorativer Aufbau sprechen für einen gebildeten und wohlhabenden Auftraggeber zu Beginn des 17. Jahrhunderts.

Provenienz

Belgische Privatsammlung.

Lot 1028 Dα

Schätzpreis:
15.000 € - 18.000 €

Ergebnis:
17.360 €