Ostdeutsch um 1380/1390 - Thronende Muttergottes

Ostdeutsch um 1380/1390

Thronende Muttergottes

Lindenholz, dreiviertelrund geschnitzt, auf der Rückseite abgeflacht, tief ausgehöhlt und mit eingefügtem querlaufendem Holzsteg. Originale farbige Fassung mit Vergoldung und Versilberung, Punzierungen. Auf frontale und leichte Unteransicht gestaltete äußerst qualitätvoll gearbeitete Skulptur der auf einer profilierten Thronbank mit Kissen sitzenden Muttergottes; das separat gearbeitete Kind, das sie ehemals auf ihrem Schoß gehalten hat, hat sich nicht erhalten. Maria trägt ein schlichtes silbernes und rot unterfüttertes gegürtetes Kleid sowie einen goldenen und blau unterfütterten Mantel, dessen differenziertes Faltenspiel - unterstützt von den Farben der hervorragend erhaltenen Polychromierung - das Erscheinungsbild der Skulptur prägt. Laut Auskunft des Vorbesitzers stammt die Skulptur aus der Kirche St. Nikolai in Elbing bei Danzig.
Unterarme und Kind verloren. Nur geringfügige Bestoßungen. Höhe 67 cm.

Provenienz

Ostdeutscher Privatbesitz. - Sammlung Dr. Bernhard Decker.

Lot 1801 N

Schätzpreis:
70.000 € - 80.000 €

Ergebnis:
86.800 €