Heinrich Nauen - Blumenstilleben mit heller Vase

Heinrich Nauen - Blumenstilleben mit heller Vase - image-1
Heinrich Nauen - Blumenstilleben mit heller Vase - image-1

Heinrich Nauen

Blumenstilleben mit heller Vase
Um 1920

Öl auf Leinwand, alt doubliert 100 x 70,5 cm Gerahmt. Unten rechts braun signiert ' H. Nauen.'. - Professionell gereinigt; unten links mit einem senkrechten, alt gekitteten Riss in der Leinwand, aktuell integrierend restauriert und retuschiert.

Im Werk Heinrich Nauens spielt das Stillleben, insbesondere in der Form des Blumenstilllebens mit Gefässen, schon in seiner expressionistischen Phase eine nicht unbedeutende Rolle. Für diese Werkphase hat man zu Recht Werke von Matisse und Cézanne zum stilistischen Vergleich herangezogen und diese als explizite oder latent wirkende Vorbilder mit Nauens Arbeiten verglichen (s. Ina Ewers-Schultz, Die französische Kunst als 'Lehrmeisterin'. Ihre Bedeutung für die Herausbildung der Moderne in Deutschland am Beispiel von Heinrich Nauen, in: Ausst. Kat. Heinrich Nauen. Der französische Einfluss, August Macke Haus, Bonn 2003, S. 70/71 ff.). Nauen hat nicht alle seine Stillleben datiert. Insbesondere in der ersten Hälfte der 1920er Jahre greift er das Thema in zeittypischer Wandlung wieder auf.
Das vorliegende Blumenstück setzt in seiner Komposition andere zuvor entstandene Hochformate, vorzugsweise mit Gladiolen, Dahlien und schlanken Vasen, voraus, die wohl unmittelbar nach dem 1. Weltkrieg entstanden. Wie in diesen Arbeiten bildet eine dekorative Draperie im Hintergrund eine formale Folie, vor der die Gefäße und Blüten arrangiert sind. Insbesondere im vorliegenden Stück zeigt dieser Hintergrund eine weiche wie malerische Wiederaufnahme der im Motiv kräftiger entwickelten rötlichen bis lachsfarbenen Farbtöne, die wirkungsvoll mit Grüntönen kombiniert sind. Einen schönen Effekt erzielt das samtig wirkende, dunkle Violett der Vase und das kühle Blau im Vordergrund, ein Farbspiel, das im Stoffgewebe und im diffuseren Hintergrund abschattiert wieder erscheint. Erzielt wird eine harmonische Bildwirkung, in der die Formen ein um so betonteres Eigenleben entfalten.

Werkverzeichnis

Malcomess/Drenker-Nagels 530

Provenienz

Ehemals rheinische Privatsammlung, seitdem in Familienbesitz

Ausstellung

Krefeld 1948 (Kaiser Wilhelm Museum), Heinrich Nauen. Gedächtnisausstellung, Kat. Nr. 45 ("Blumenstilleben mit zwei Vasen, um 1924")

Lot 477 Dα

Schätzpreis:
20.000 € - 25.000 €

Gebot
Zustandsbericht anfordern