Teller aus dem Service mit mythologischen Historien

Teller aus dem Service mit mythologischen Historien

Porzellan, Emaildekor, Vergoldung. Neuzierat. Die Zwickel am Rand gefüllt mit Goldmosaik, die C-Schwünge golden konturiert, anhängende Blütenfestons. Im Spiegel die Darstellung des Helden Telemach in fein abgestuftem Eisenrotcamaieu. Blaumarke Zepter, Presszeichen 13I. Vergoldung im Randbereich leicht berieben. Durchmesser 24,5 cm.
Berlin, KPM, 1783.

Das dritte Service, das Friedrich II. für das Schloss Charlottenburg in Auftrag gab, sollte 1783 nach Stichvorlagen zu Ovids Metamorphosen und der Geschichte des Telemach dekoriert werden. Die Umsetzung der vom König gewünschten Vorlagen für das Service gelang allerdings nicht ganz zu dessen Zufriedenheit. Der damalige Manufakturdirektor Grieninger berichtet: "Der König hatte für seine Tafel ein Servis nach Gemälden aus den Ovidschen Verwandelungen anzuffertigen befohlen, und zu dem Ende Jemand zu sich nach Potsdam kommen laßen, dem er das, was er gemahlt haben wollte, in die Schreib Tafel diktirte. Da nun dieser kein Mytholog war, so war das, was er aufgeschrieben hatte, so übel gerathen, daß niemand etwas von des Königs Gedanken daraus abnehmen noch errathen konnte." (Zitiert nach Köllmann, Braunschweig 1966, Bd. 1 S. 306).
Den Teller ziert eine Darstellung des Helden Telemach aus den "Aventures de Télémaque, Fils d'Ulysse. Gravées d'après les Dessins de Charles Monnet Peitre du Roy par Jean Baptiste Tilliard".

Literaturhinweise

Vergleiche zwei Teller und andere Formteile bei Köllmann, Braunschweig 1966, Bd. 2, Taf. 141. Weitere Stücke aus dem Besitz der Stiftung Huis Doorn abgebildet in Kaiserlicher Kunstbesitz, Berlin 1991, Kat. 105.

Lot 24 Dα

Schätzpreis:
5.000 € - 7.000 €

Ergebnis:
6.200 €