Teller mit Kameenmalerei für Prinzessin Luise

Teller mit Kameenmalerei für Prinzessin Luise

Antikglatt mit Perlrand. Auf der Fahne goldene Palmetten, auf dem Steigbord laufender Hund in Reliefgold. Im Spiegel die Darstellung des jungen Herkules mit dem Fell des Nemeischen Löwen in feinster Kameenmalerei. Blaumarke Zepter, Stempelmarke Adler mit KPM. Ritzzeichen III und 32. Gold im Spiegel mit minimalem Berieb. Durchmesser 24,5 cm.
Berlin, KPM, 1825.

Große Teile des umfangreichen Services, das Prinzessin Luise von Preußen 1825 anlässlich ihrer Vermählung mit dem Prinzen Friedrich der Niederlande erhielt, wurden 1967 in London versteigert. Seit jener Zeit tauchen die mit Kränzen heimischer Blumen und Goldspitzenkante dekorierten Porzellane regelmäßig im Handel auf. Zum Umfang des Services gehörten aber auch 50 Dessertteller, von denen 12 mit Kameenmotiven dekoriert waren. Andere Dessertteller zierten Landschaften oder Blumen- und Früchtemalereien.

Literaturhinweise

Zwei weitere Teller aus der Lempertz Berlin Auktion vom 27.5.2006 befinden sich heute in der Twinight Collection, diese abgebildet und besprochen in Raffinesse & Eleganz, München 2007, Kat. 15.

Lot 49 Dα

Schätzpreis:
7.000 € - 9.000 €

Ergebnis:
7.440 €