Edgar Ende - Tuch mit Schwalbe

Edgar Ende - Tuch mit Schwalbe - image-1
Edgar Ende - Tuch mit Schwalbe - image-1

Edgar Ende

Tuch mit Schwalbe
1946

Öl auf Leinwand 70 x 90 cm Gerahmt. Unten rechts hellgrau signiert und datiert 'E. ENDE 46' sowie rückseitig auf dem Keilrahmen eigenhändig schwarz mit Namen und Adresse versehen und betitelt 'Tuch mit Schwalbe'. - Mit einem retuschierten, oberflächlich kurzen Kratzer in der oberen linken Bildpartie und einer schwachen Druckspur.

Edgar Ende strebte nach der Darstellbarkeit des Unterbewussten und Irrealen. In seinen Arbeiten wird nicht nur die Beschäftigung mit der Psychoanalyse Freuds spürbar, sondern ebenso sehr sein synthetisches Interesse an den Bildwelten der Renaissance und Romantik. Endes mystische Formensprache, seine verschlüsselten Metaphern und komplexen Symbole verknüpfen diese Referenzen mit alchimistischem Gestus. Im Tiermotiv und architektonischen Fragment finden sich zwei für sein Werk typische Bildelemente. Sie verweisen auf die enge künstlerische Verwandtschaft mit Positionen des Surrealismus und der Pittura metafisica eines Giorgio de Chirico.

Werkverzeichnis

Murken/Herzogenrath Abb. 39, S. 91, 324

Ausstellung

München 1988 (Städtische Galerie im Lenbachhaus), Edgar Ende, S. 276, Kat. Nr. 36, mit ganzseitiger Farbabb. S. 86 (Aufkleber auf Rückseitenschutz)

Lot 383 D

Schätzpreis:
18.000 € - 22.000 €

Ergebnis:
29.760 €