Fritz Klimsch - In Wind und Sonne

Fritz Klimsch - In Wind und Sonne - image-1
Fritz Klimsch - In Wind und Sonne - image-1

Fritz Klimsch

In Wind und Sonne
1936

Bronze Höhe 147 cm Auf der mitgegossenen Plinthe rückseitig links monogrammiert 'FK' (ligiert) und mit dem Gießerstempel "H. NOACK BERLIN" versehen. - Mit schöner dunkelbrauner, stellenweise bronzefarben aufgelichteter Patina.

Die Plastik "In Wind und Sonne" hat Fritz Klimsch rückblickend als eine seiner schönsten bezeichnet. Die Arbeit überzeugt als subtil formulierter Akt im Zwischenraum von Ruhe und Lebendigkeit, ist Stand- und Bewegungsmotiv zugleich. Behutsam dynamisiert Klimsch den Idealkörper der jungen Frau, indem er den Rumpf mit seinen angewinkelten Armen über das nach vorne tretende rechte Bein vorsichtig gegenläufig torquiert. Der geneigte Kopf mit seinem leicht abgewendeten Blick verleiht der Darstellung gleichsam einen Moment der Beseeltheit und Innerlichkeit. Im Angesicht von Wind und Sonne scheint der nymphenhafte Akt den Naturkräften entgegenzustehen - durchaus nicht unbeeindruckt, wie das wehende Haar zu verraten vermag.
Die vertiefte Auseinandersetzung mit der griechischen Plastik kennzeichnet das Werk von Fritz Klimsch seit den 1910er Jahren. Sein Interesse manifestiert sich in der emphatischen Begeisterung für den „Geist der alten Hellenen“ (Fritz Klimsch, Erinnerungen und Gedanken eines Bildhauers, Geformte Bilder eines Lebens und zweier Jahrhunderte, Berlin 1952, S. 103) und der Idee der Einheit von Natur und Kunst im Besonderen. In der Neuschöpfung antiker Ideale strebte Klimsch nach einer „Kunst, die über der Zeitgeschichte steht.“ (Fritz Klimsch, Erinnerungen und Gedanken eines Bildhauers, op. cit., S. 90)

Werkverzeichnis

Braun 176

Provenienz

Galerie Koch-Westenhoff, Lübeck (1991); seitdem in Privatbesitz Norddeutschland

Literaturhinweise

Uli Klimsch, Fritz Klimsch. Die Welt des Bildhauers, Berlin 1938, S. 52, Abb. S. 102 u. 103; Walter Manggold, Fritz Klimsch, in: Die Kunst für Alle, 55. Jg., 1939-40, S. 108 ff., Abb. S. 110; Egbert Delpy, Fritz Klimsch, Berlin 1942, Abb. Nr. 34; Hermann Braun, Fritz Klimsch. Werke, Hannover 1980, Nr. 28 mit Abb. S. 72

Ausstellung

Berlin 1936 (Olympische Kunstausstellung der XI. Olympiade), Kat. S. 24, Nr. 138 ("Entspannung"); Paris 1937 (Weltausstellung); Berlin 1938 (Ausstellungsgebäude Tiergartenstraße 21 a), Sonderausstellung Fritz Klimsch. Plastik, Kat. Nr. 10; Köln 1970 (Galerie Abels), Kat. Nr. 8 mit Abb.; Frankfurt 2010 (Museum Giersch), Die Bildhauer August Gaul und Fritz Klimsch, S. 272 mit ganzseitiger Farbabb. Nr. 144

Lot 419 D

Schätzpreis:
35.000 € - 40.000 €

Ergebnis:
62.000 €