Hermann Max Pechstein - Interieur/Kneipenraum. Verso: Zwei Boote (Flundernfischerei)

Hermann Max Pechstein - Interieur/Kneipenraum. Verso: Zwei Boote (Flundernfischerei) - image-1
Hermann Max Pechstein - Interieur/Kneipenraum. Verso: Zwei Boote (Flundernfischerei) - image-2
Hermann Max Pechstein - Interieur/Kneipenraum. Verso: Zwei Boote (Flundernfischerei) - image-3
Hermann Max Pechstein - Interieur/Kneipenraum. Verso: Zwei Boote (Flundernfischerei) - image-1Hermann Max Pechstein - Interieur/Kneipenraum. Verso: Zwei Boote (Flundernfischerei) - image-2Hermann Max Pechstein - Interieur/Kneipenraum. Verso: Zwei Boote (Flundernfischerei) - image-3

Hermann Max Pechstein

Interieur/Kneipenraum. Verso: Zwei Boote (Flundernfischerei)
Um 1909 - 1912

Aquarell und Tusche auf festem, leicht strukturiertem Büttenkarton 37,5/37,8 x 46,2/46,9 cm. Rückseitig mit zwei (unzusammenhängend hoch und quer) auf den Bogen gesetzten Tuscheskizzen (Darstellungen ca. 11 x 25,8 cm bzw. 14,4 x 24,5 cm) Vorderseitig in der Darstellung unten rechts mit Bleistift monogrammiert 'HMP' (ligiert). - Rückseitig am Unterrand auf einem Papieraufkleber mit dem Stempel der Graham Gallery New York mit handschriftlichem Besitzervermerk. - Mit Reisszweckspuren. - Der leicht unregelmässige Bogen insgesamt gebräunt mit altersbedingten Randmängeln, teils restauratorisch fachmännisch geschlossen. In farbschöner Erhaltung.

Das farbschöne, in expressiver Tönung gehaltene Aquarell gibt ein Kneipeninterieur mit angeschnittenem Tresenfenster, wie es in dem Gemälde von 1909 "Fischer in der Schankstätte" (Soika 1909/31) schon dargestellt ist, zum Teil mit ähnlichen Detailrequisiten. Mit diesem maritimen Schankraum befinden wir uns in Nidden an der Ostsee, wie auch die rückseitigen virtuos hingeworfenen Tuscheskizzen von Flundernfischern Pechsteins seemännisch beobachtendes Auge und seine Beschäftigungen dort bezeugen.
"Das Leben unter den Fischern nimmt nicht nur in seinen Erinnerungen breiten Raum ein, sondern spiegelt sich wieder in zahlreichen Zeichnungen, die Pechstein während seiner Aufenthalte in Nidden und später in Leba wie auch auf seinen Reisen nach Monterosso al Mare in Italien geschaffen hat. Bereits 1909 packte er mit an: 'Meine Kunst, die Arbeit als Fischerknecht und die damit verbundenen Freuden ließen sich nicht von einander trennen.' Pechstein freundete sich mit den Fischern an, malte ihre farbigen Holzhäuser, zeigte die harte, alltägliche Arbeit oder hielt ihre kantigen Gesichter beim Plausch in der Kajüte fest. Diese Erfahrungen fasste er 1920 in dem Gemäldezyklus Fischerleben zusammen, der heute größtenteils als verschollen gilt." (Maren Welsch, Keitel- oder Kurenkahn, Yacht und Dampfer, Schiffe und Meer in den Bildern von Max Pechstein, in: Ausst. Kat. Max Pechstein, Ein Expressionist aus Leidenschaft, Retrospektive, Kunsthalle Kiel, München 2010, S. 112).

Zertifikat

Mit einem Gutachten von Alexander Pechstein, Max Pechstein-Urheberrechtsgemeinschaft, Dobersdorf, datiert Boston, MA, 29. März 2008; wir danken Alexander Pechstein für ergänzende Auskunft.

Provenienz

Graham Gallery, New York; Salander O'Reilly Galleries, New York; Privatbesitz New York/Jerusalem; Sotheby's New York, Modern Paintings, Drawings and Sculpture; Dance, Theatre and Opera, Auktion 5071, 22.6.1983, Los 105 mit Abb. ("Interior Scene"); Daniel Cooney Fine Art, New York; Privatbesitz New York (seit 2006)

Ausstellung

Gallery St. Etienne, New York

Lot 461 N

Schätzpreis:
10.000 € - 15.000 €

Ergebnis:
17.360 €