Giovanni Battista Salvi, gen. Il Sassoferrato, zugeschrieben - BETENDE MARIA

Giovanni Battista Salvi, gen. Il Sassoferrato, zugeschrieben - BETENDE MARIA - image-1
Giovanni Battista Salvi, gen. Il Sassoferrato, zugeschrieben - BETENDE MARIA - image-1

Giovanni Battista Salvi, gen. Il Sassoferrato, zugeschrieben

BETENDE MARIA

Öl auf Leinwand (doubliert). 33,7 x 25,5 cm.

Der Überlieferung nach gehörte dieses Bild einst Letizia Ramolino, der Mutter von Napoleon Bonaparte (Annegret Schroeder in: Katalog Essen 1968, S. 112). Nach ihrem Tode 1836 gelangte es in den Besitz ihres Halbbruders Kardinal Fesch, Erzbischof von Lyon und ab 1803 Napoleons Botschafter am Heiligen Stuhl. Nach dessen Tod 1839 wurde das Bild von Casimir Wurster in Strassburg erworben. Seine bedeutende Sammlung französischer und niederländischer Gemälde des 17. Jahrhunderts wurde 1896 in Köln bei Heberle/Lempertz versteigert.

Provenienz

Sammlung Dr. Casimir Wurster, Strassburg. - Auktion M. Heberle/Lempertz & Söhne, Köln 1896. - Westdeutsche Privatsammlung.

Ausstellung

Kunsthalle Recklinghausen 1963: "Gesammelt im Ruhrgebiet". - Villa Hügel, Essen 1968: "Marienbild in Rheinland und Westfalen", Nr. 142.

Lot 1250 Dα

Schätzpreis:
10.000 € - 14.000 €

Ergebnis:
16.940 €