Kolbenvase

Kolbenvase

Porzellan, Aufglasurdekor in Sepia, Vergoldung. Blaumarke Zepter, rote Reichsapfelmarke, geritzt IV. H 43,5 cm.
Berlin, KPM, späte 1950er Jahre, das Modell von Hubert Griemert, 1954, der Dekor Luise-Charlotte Koch, 1956.

Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die beiden Porzellanmalerinnen Sigrid von Unruh und Luise-Charlotte Koch zu künstlerischen Mitarbeiterinnen berufen und erhielten so die Möglichkeit, eigene Dekore für die Serienproduktion der nach Selb ausgelagerten Manufaktur zu gestalten. Diese herausgehobene Stellung behielten beide Künstlerinnen bis zu ihrer jeweiligen Pensionierung Anfang der 1970er Jahre. In dieser Zeit lieferten von Unruh und Koch zahlreiche Dekorvariationen für Vasen, Schalen, Lampen, Dosen, Service und weitere Einzelstücke und waren somit für einen Großteil der künstlerischen Produktion der KPM in den 1950er/60er Jahren verantwortlich. Beide Entwerferinnen waren gut ausgebildet und vielseitig interessiert, erfanden sowohl stilisiert-figurative Dekore (oftmals Darstellungen aus Flora und Fauna), als auch abstrakte oder geometrische Motive, meist auf Modellen von Trude Petri, Siegmund Schütz und Hubert Griemert.

Literaturhinweise

Vgl. Kat. Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin 1763 - 2013, Petersberg 2013, Nr. 94.

Lot 231 Dα

Schätzpreis:
500 € - 800 €

Ergebnis:
3.224 €