Otto Dix - Kapuzinerkresse

Otto Dix - Kapuzinerkresse - image-1
Otto Dix - Kapuzinerkresse - image-2
Otto Dix - Kapuzinerkresse - image-1Otto Dix - Kapuzinerkresse - image-2

Otto Dix

Kapuzinerkresse
1948

Öl auf Hartfaserplatte 34 x 65 cm mit dem Künstlersignum Dix und datiert 48

1948/1949 malt Otto Dix eine Reihe von Stilleben, mit Mais, Pilzen u.a., und mit ihr entsteht eine "heitere, lebensnahe Welt", zu der auch das vorliegende Blumenstilleben "Kapuzinerkresse" zählt. Wie Fritz Löffler in seiner Biographie weiter ausführt, resultiert diese Hinwendung zu einer eher häuslich orientierten, unpolitisch profanen Motivik aus Otto Dix' Kriegserfahrungen.
Im Gegensatz zu den früheren Jahren ist die Gemälde-Produktion gesteigert, bedingt auch durch eine andere Malweise in einem zügigen Farbauftrag. Der beinahe ausschließlich verwendete Bildträger ist die Kunstfaserplatte (vgl. ebenda S. 125).
Pflanzen stellen Ende der 1940er Jahre zunehmend einen eigenständigen Bildgegenstand dar und sind nicht mehr in andere Zusammenhänge eingebunden. So unterscheidet sich das angebotene Blumenbild zu den im selben Jahr entstandenen Kompositionen durch seine beinahe in die Abstraktion zielende Modernität. Durch ein Außerachtlassen tiefenräumlicher Staffelung, mithin der Negierung des Bildraums ist der Betrachter unmittelbar mit dem Motiv konfrontiert; so rankt ihm hier die Kresse in fröhlicher Farbenpracht förmlich entgegen.

Werkverzeichnis

Nicht bei Löffler

Zertifikat

Das Gemälde wird in das Werkverzeichnis von Rainer Beck, Coswig, aufgenommen;
wir danken ihm für seine freundlichen Hinweise.

Provenienz

Nachlass Dr. Günter Thaesler/Nelly Thaesler-Dix; Privatsammlung

Lot 418 D

Schätzpreis:
24.000 € - 28.000 €

Ergebnis:
37.200 €