Robert Rauschenberg - Ohne Titel (Shade)

Robert Rauschenberg - Ohne Titel (Shade) - image-1
Robert Rauschenberg - Ohne Titel (Shade) - image-1

Robert Rauschenberg

Ohne Titel (Shade)
1968

Transferzeichnung mit Gouache, Deckweiß.

"Das aus Abdruck und zeichnerischer Ausführung kombinierte Verfahren, das unter der Bezeichnung Transfer-Drawing in den sechziger Jahren allerorten Schule machte und in Rauschenbergs Werk das herausgehobene Bildelement genaugenommen verdrängt, ist denkbar einfach. Ein meist illustrierten Zeitschriften entnommenes Bild wird mit dem Gesicht nach unten auf das zuvor mit Lösungsmitteln befeuchtete Zeichenblatt gelegt. Durch Reiben auf der Rückseite der Vorlage mittels eines nicht allzu spitzen Instruments löst sich das Gedruckte allmählich und vergleichsweise unregelmäßig von seinem Untergrund, um spiegelverkehrt auf dem Zeichenpapier neu zu erstehen; das harte Kunstdruckpapier von 'Life' und 'Times', von 'Newsweek', 'Sports Illustrated' oder 'Boxing and Wrestling' eignet sich dafür am besten. Diese oft fälschlich mit Max Ernst Frottagen identifizierte Technik erlaubt, auch mehrere aus ihrem angestammtem Zusammenhang herausgestrichene Umdrucke auf ein Blatt zu übertragen. Durch die rasche Reproduzierbarkeit der Reproduktionen erhält man Motive, die, als Ganzes schnell gemacht, dennoch aufnahmefähig bleiben für graphische und malerische Nuancierungen. Herausragendste Merkmale ihrer quasi-zeichnerischen Bearbeitung sind die durch den Prozeß des Ab-bildens entstehenden Konsistenzverluste sowie die beim Durchreiben indirekt aufkommende schraffenähnlichen Strichlagen. Stets liegen diese mehr oder weniger ausgeprägten, Handschrift suggerierenden Schraffierungen den Motiven zugrunde und vermitteln darüber hinausführend den Eindruck eines gleichsam atmosphärischen, die Bezogenheit auf das Ganze gewährleistenden Umraumes. Ihre Beschaffenheit reicht von einem dramatischen Hell-Dunkel bis zu weichen, die konkreten Inhalte nahezu verwischenden Tönen. Schon durch die jeweilige Richtung der ungleichmäßig geführten Pseudo-Striche beziehungsweise den unterschiedlichen Druck des benutzten Geräts auf das Vorlagenpapier erfahren sie vielfältige Abwandlungen. Als übergreifende Texturen tragen sie wesentlich zur stilistischen Unverwechselbarkeit von Rauschenbergs Zeichnungen bei.“ (Götz Adriani, Robert Rauschenberg, Zeichnungen, Gouachen, Collagen, 1949 bis 1979, in: Robert Rauschenberg, Werke 1950-1980, Ausst.Kat der Staatliche Kunsthalle Berlin, Kunsthalle Düsseldorf u.a., Berlin 1989, S.60/61).

Zertifikat

Die vorliegende Arbeit ist im Robert Rauschenberg Archiv, New York, unter der Nummer 68.D048 registriert.

Provenienz

Sonnabend Gallery, New York (mit rückseitigem Aufkleber); Privatsammlung, Süddeutschland

Lot 580 D

Schätzpreis:
50.000 €

Ergebnis:
74.400 €