August Gaul - Sich wälzender Esel

August Gaul - Sich wälzender Esel - image-1
August Gaul - Sich wälzender Esel - image-1

August Gaul

Sich wälzender Esel
1911

Bronze Höhe 8,5 cm. Auf schwarzem Marmorsockel (12 x 6,5 x 2 cm) montiert Auf der mitgegossenen Plinthe vorne rechts signiert 'A. GAUL' und am Plinthenrand vorne rechts mit dem Giesserstempel "H.NOACK BERLIN" versehen. - Mit mittelbrauner Patina. Rechter Hinterhuf etwas aufgelichtet. Der Sockel mit winziger Bestoßung.

Werkverzeichnis

Gabler 161

Provenienz

Galerie Rosenbach, Hannover; Privatsammlung Baden-Württemberg

Literaturhinweise

u.a. Deutsche Kunst und Dekoration, Jg. 29, 1911/1912, S. 394 mit Abb.; Emil Waldmann, August Gaul, Berlin 1919, mit Abb.; Gert von der Osten, Katalog der Bildwerke in der Niedersächsischen Landesgalerie Hannover, München 1957, Kat. Nr. 432; Angelo Walther, Der Bildhauer August Gaul. Leben und Werk, Phil. Diss. (Typoskript), Leipzig 1961, Nr. 90; Roland Dorn, Verzeichnis der bei Paul Cassirer nachweisbaren Arbeiten von August Gaul, in: Ursel Berger, Der Tierbildhauer August Gaul, Berlin 1999, Kat. Nr. 47; Herwig Guratzsch, Museum der bildenden Künste Leipzig, Katalog der Bildwerke, Köln 1999, Kat. Nr. 211

Ausstellung

u.a. Berliner Secession 1911; Düsseldorf 1913 (Galerie Alfred Flechtheim), Ausstellung anläßlich der Eröffnung. Beiträge zur Kunst des 19. Jh. und unserer Zeit; Berlin 1919 (Galerie Cassirer), Sonderausstellung August Gaul; Dresden 1926, Große Aquarell Ausstellung; Berlin 1947 (Graphisches Kabinett A. von der Becke), Plastik und Handzeichnung; Berlin 1972 (Berlin Museum), August Gaul, mjt Abb.; Berlin/Hamburg/Hanau 1999 (Georg Kolbe Museum/Ernst Barlach Haus/Museen d. Stadt Hanau), Kat. Nr. 49, mit Abb. S. 194

Lot 399 Dα

Schätzpreis:
6.000 €

Ergebnis:
11.160 €