Hermann Max Pechstein - Landschaft

Hermann Max Pechstein - Landschaft - image-1
Hermann Max Pechstein - Landschaft - image-2
Hermann Max Pechstein - Landschaft - image-1Hermann Max Pechstein - Landschaft - image-2

Hermann Max Pechstein

Landschaft
1919

Tuschezeichnung und Aquarell auf Postkarte. Verso: Nachricht an Eduard Plietzsch 9,9 x 13,9 cm Doppelansichtig unter Glas gerahmt. Verso mit schwarzer Tinte monogrammiert 'HMP' (ligiert) und mit dem Poststempel 'Ratzeburg 26.5.19' versehen. - Die Farben etwas geblichen. Die oberen beiden Ecken mit minimalen Knickpuren. Verso kleinere oberflächliche Papierläsuren zum linken und unteren Rand.

Etwa zwei Wochen eines offenbar „glänzenden“ Frühlings 1919 verbringt Max Pechstein in Buchholz bei Ratzeburg, wovon nicht nur die leuchtend blühenden Bäume der norddeutschen Landschaft auf der Vorderseite unserer Postkarte künden. Gegen Ende seines Aufenthalts von Mitte bis Ende Mai widmet er seinem Freund Eduard Plietzsch einige kurze Zeilen, das nächste Aufeinandertreffen in Berlin offenbar bereits im Hinterkopf.
Max Pechstein und der fünf Jahre jüngere Kunsthistoriker waren ein Leben lang miteinander verbunden und unterhielten einen lebendigen Briefwechsel. Unter Wilhelm Bode war Plietzsch ab 1910 Direktorialassistent an der Gemäldesammlung der Königlichen, heute Staatlichen Museen Berlin. In das Jahr 1919 fällt seine Heirat mit der Kunsthistorikerin Mica Luckau, die Pechstein zwei Jahre später in einem großformatigen Bildnis porträtieren sollte.

Provenienz

Sammlung Dr. Maria Lex (Berlin); seitdem Familienbesitz Rheinland

Lot 493 D

Schätzpreis:
10.000 € - 15.000 €

Ergebnis:
11.780 €