Franz Ittenbach - Hl. Johannes der Täufer

Franz Ittenbach

Hl. Johannes der Täufer

Öl auf Leinwand (doubliert). 101 x 111 cm.
Signiert und datiert unten links: F. Ittenbach. 1838..

Franz Ittenbach wurde 1832 Schüler an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Theodor Hildebrandt, 1834-1839 besuchte er die Malklasse von Carl Ferdinand Sohn. Für vorbereitende Studien für die Ausmalung der neugotischen Kirche St. Apollinaris bei Remagen reiste er 1839-1842 gemeinsam mit Wilhelm von Schadow nach Italien, wo er sich in Rom den Nazarenern unter Friedrich Overbeck anschloss. Nach Beendigung der Ausführung der Freskoarbeiten in St. Apollinaris ließ er sich 1849 endgültig in Düsseldorf nieder, um in der Folgezeit fast ausschließlich großformatige biblische Historien und kleinere Andachtsbilder zu schaffen. Bereits zu Lebzeiten äußerst anerkannt, ist Franz Ittenbach zu den namhaftesten Vertretern der Düsseldorfer Nazarener und der religiösen Historienmalerei zu zählen.
Unser im Jahr vor seiner Abreise nach Italien von Franz Ittenbach geschaffenes Gemälde zeigt in seiner Hauptszene den groß gesehenen in einer felsigen und wüsten Landschaft predigenden Täufer Johannes, zu dessen Füßen ein alter und ein junger Mann andächtig seinen Verkündigungen lauschen. Die Darstellung wird von einem goldenen halbkreisförmigen Bogen überfangen, wobei in den Zwickeln die goldfarbigen und die Hauptszene erzählerisch ergänzenden Darstellungen der Taufe Christi durch Johannes und der Enthauptung des Täufers zu sehen sind. Das Gemälde - seit fast 150 Jahren in Familenbesitz und bisher unpubliziert - bereichert bedeutend die Kenntnisse zum Werk Franz Ittenbachs und muss als Entdeckung bezeichnet werden.

Provenienz

Seit 1870 kontinuierlich in deutschem Familienbesitz.

Lot 2018 Dα

Schätzpreis:
30.000 € - 35.000 €

Ergebnis:
37.200 €