Francesco Beda - Empfang der Favoritin

Francesco Beda - Empfang der Favoritin - image-1
Francesco Beda - Empfang der Favoritin - image-1

Francesco Beda

Empfang der Favoritin

Öl auf Leinwand (doubliert). 82 x 143 cm.
Signiert unten rechts: F. Beda.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erwachte das Interesse an der Sozial- und Kunstgeschichte des vorigen Jahrhunderts. Die früheren Veröffentlichungen von Edmond und Jules de Goncourt über französische Künstler des 18. Jahrhunderts weckten eine allgemeine Neugierde und Faszination für den raffinierten Geschmack und den dekadenten Lebensstil des Adels. Gemälde und Stiche der großen Meister dieser Zeit, von Antoine Watteau bis François Boucher, von Jean-Baptiste Simeon Chardin bis Jean-Honoré Fragonard, lieferten die Bildsprache dieser vergangenen Zeit.
Es war Ernest Meissonier (1815-1891), der diese visuellen Hinterlassenschaften in eine zeitgenössischere Kunstform umwandelte. Tatsächlich ermöglichte ihm sein besonderes Interesse an privaten häuslichen Szenen, die ebenfalls von der niederländischen Malerei des 17. Jahrhunderts inspiriert waren, eine Kunstform zu schaffen, die sich schnell über den Kontinent ausbreitete, unter einer neuen Generation der wachsenden Bourgeoisie. Meissoniers Geschmack für häusliche Szenen des täglichen Lebens wurde auf dem Markt lange Zeit sehr geschätzt. Während sich Meissonier jedoch darauf konzentrierte, die Aktivitäten einer gelehrten Gesellschaft des 18. Jahrhunderts darzustellen - Kenner, die ihre Kunst untersuchen, Philosophen, die in ihre Lesungen vertieft sind - schufen seine Anhänger bald eine Nachfrage nach unterhaltsameren und fröhlicheren Szenen, bei denen den Kostümen und der Inneneinrichtung einer kleinen Gruppe junger und schöner Protagonisten besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird. Unter den Anhängern von Meissoniers Kunst gilt Francesco Beda als einer der talentiertesten Vertreter dieses Stils.
Beda wurde 1840 in Triest geboren und besuchte die Accademia di Belle Arti Venezia, wo er Schüler von Karl von Blaas (1815-1894) wurde. Regelmäßige Besuche im benachbarten Kroatien und Ungarn brachten ihm eine Reihe von Auftragsporträts ein. Er ließ sich für einige Zeit in England nieder, wo ihm seine Genreszenen und Historienbilder regelmäßig Aufträge von Kennern und Sammlern einbrachten. Sein Sohn Giulio Beda (1879-1954) führte eine erfolgreiche Karriere als Landschaftsmaler in Deutschland.

Provenienz

Ausstellung in Berlin 1874 (laut Etikett verso). - Weltausstellung in Paris 1878 (laut Etikett verso). - Westdeutscher Privatbesitz.

Lot 2055 Dα

Schätzpreis:
25.000 € - 30.000 €

Gebot
Zustandsbericht anfordern