Emil Nolde - Rote Päonien (Sommerblumen)

Emil Nolde - Rote Päonien (Sommerblumen) - image-1
Emil Nolde - Rote Päonien (Sommerblumen) - image-1

Emil Nolde

Rote Päonien (Sommerblumen)
Um 1925/1930

Aquarell auf Japanpapier 19,5 x 14,5 cm Unter Glas gerahmt. Oben rechts mit schwarzer Tuschfeder signiert 'Nolde.'. - Äußerst farbfrisch erhalten. Am Oberrand mit minimalen Bräunungspuren.

Bereits 1909 hält Emil Nolde fest: „Die Farben der Blumen zogen mich unwiderstehlich an, und fast plötzlich war ich beim Malen. Es entstanden meine ersten kleinen Gartenbilder. Die blühenden Farben der Blumen und die Reinheit dieser Farben, ich liebte sie. Ich liebte die Blumen in ihrem Schicksal: emporsprießend, blühend, leuchtend glühend, sich neigend, verwelkend, verworfen in der Grube endend.“ (Emil Nolde, Jahr der Kämpfe, 2. erw. Aufl., Flensburg 1958, S. 95).

Die Blumen geben Nolde den Mut, die leuchtenden Farben der Welt frei ins Bild zu bringen. Wenn der Künstler von dem spontanen, erfüllenden Erlebnis der blühenden Farben schreibt, sogleich jedoch die Topoi des Werdens und Vergehens bemüht, sie mit schwermütigem Ernst zum Sinnbild des menschlichen Schicksals macht, dann zeigt dies vor allem die metaphysischen und auch spirituellen Qualitäten, die er der Natur und den Blumen eingeschrieben sieht. Aus unterschiedlichen Gründen deutet sich für Nolde Mitte der 1920er Jahre der Abschied von Utenwarf an, von wo er gemeinsam mit seiner Frau Ada nach Seebüll ziehen würde.

Die Päonien in unserem delikaten Aquarell präsentieren sich dem Betrachter in überbordender Pracht, einem Farbenmeer gleich. Vom üppigen Blühen über das allmähliche Welken bis zum Verfall verkörpern sie ein theatralisches Moment, das den Maler zweifellos gereizt haben muss.

Zertifikat

Mit einer Foto-Expertise von Manfred Reuther, Klockries, vom 26. Oktober 2018. Das Aquarell ist in seinem Archiv verzeichnet unter "Nolde A - 106/2018"

Provenienz

Stuttgarter Kunstkabinett Roman Norbert Ketterer, 34. Auktion Moderne Kunst 21./22. November 1959, Lot 652; Privatsammlung Süddeutschland

Lot 228 D

Schätzpreis:
45.000 € - 55.000 €

Ergebnis:
57.040 €