Tasse mit den Tauben des Plinius

Tasse mit den Tauben des Plinius

Porzellan, farbiger Aufglasurdekor, schwarzer Fond, Bronzelüsterfassung, reliefierte und konturierte Vergoldung. Modell nicht identifiziert, zylindrisch, mit zugehöriger UT. Zwei Ovalmedaillons mit römischen Motiven auf hellblauem Fond mit Mikromosaikmalerei. Tasse mit Innenvergoldung, auf dem Boden ein großes Auge. Im Spiegel der UT eine runde Reserve mit Schmetterling. Um die Ränder ein feines Streifenband in Mosaiktechnik. Blaumarke Zepter, Pressnummer 29, geritzt II.
Berlin, KPM, um 1810 - 15.

Die Wasser trinkenen Tauben sind das wohl berühmteste Tiermotiv der römischen Antike. 1737 entdeckte Kardinal Giuseppe Alessandro Furietti im Zuge seiner archäologischen Forschungen das Bodenmosaik mit den Tauben in der Hadriansvilla. Die ersten Kupferstiche mit dem Motiv wurden bereits am Ende des 18. Jahrhunderts publiziert.

Provenienz

Christie´s New York am 21. November 2008, Lot 210.

Literaturhinweise

Vgl. Köllmann / Jarchow, Berliner Porzellan, Bildband, München 1987, Abb. 445.
Eine Wiener Tasse mit gleichem Motiv bei Wittwer (Hg), Raffinesse & Eleganz, München 2007, Nr. 29.

Lot 47 Dα

Schätzpreis:
2.000 € - 3.000 €

Ergebnis:
5.625 €