Seltener Wandteller mit Allegorie der Musik

Seltener Wandteller mit Allegorie der Musik

Porzellan, Unterglasurfond in Altrosa, Fondfelder in hellem Purpur, darüber Reliefdekor in weißer pâte-sur-pâte-Malerei, Vergoldung mit Relief. Nicht identifiziertes Modell, Wandteller. Im Zentrum die spiegelfüllende Darstellung der harfespielenden Allegorie umgeben von drei Musen. Signiert und datiert unten rechts "C. Schräder. 1893.", Blaumarke Zepter, rote Reichsapfelmarke, goldenes Fr., Presszeichen. D 30,6 cm.
Berlin, KPM, 1893, der Dekor C. Schräder.

Wir kennen nur wenige Maler der KPM mit Namen, die die aufwendige Technik der pâte-sur-pâte-Malerei beherrschten. Neben Friedrich Hermann Heinrich Monno, Max Henklein, Edmund W. Dietrich und Hermann Thiele zählt gleichfalls der hier durch seine Signatur nachgewiesene C. Schräder dazu. Eine sichere Identifizierung ist aufgrund der spärlichen Quellenlage jedoch kaum bis gar nicht möglich.

Provenienz

Niedersächsische Privatsammlung.

Literaturhinweise

Zur Geschichte der pâte-sur-pâte-Malerei s. Dietz, Blühende Zeit der KPM, Petersberg 2013, S. 74 ff.
Ein weiterer ähnlicher Wandteller bei Köllmann/Jarchow, Berliner Porzellan, Bildband, München 1987, Abb. 338.

Lot 277 Dα

Schätzpreis:
3.000 € - 4.000 €

Ergebnis:
3.750 €