David Matthieu, zugeschrieben Anna Rosina Lisiewska-de Gasc, zugeschrieben - Portrait Helene Christiane Gräfin Truchsess von Waldburg, geborene von Ludewig, verwitwete Krug von Nidda

David Matthieu, zugeschrieben
Anna Rosina Lisiewska-de Gasc, zugeschrieben

Portrait Helene Christiane Gräfin Truchsess von Waldburg, geborene von Ludewig, verwitwete Krug von Nidda

Öl auf Leinwand (doubliert). 81 x 65,5 cm.

Helena Christiane von Ludewig (1706-1776) war eine der drei Töchter von Johann Peter von Ludewig (1670-1743), der 1697 Gesandter Brandenburgs beim Friedenskongress von Rijswijk war, durch den der Pfälzische Erbfolgekrieg beendet wurde. 1719 wurde Johann Peter von Ludewig in den Adelsstand erhoben und 1721 schließlich Kanzler der Universität Halle. Seine Tochter Helene Christiane heiratete in erster Ehe Philipp Friedrich Krug von Nidda auf Döllnitz, Burg und Radewell (1689-1743) sowie in zweiter Ehe Otto Wilhelm Graf Truchsess von Waldburg (1715-1748).
Vermutlich handelt es sich bei unserem Porträt um das Werk von David Matthieu, das in einem Aufsatz von Friedrich Krug v. Nidda und v. Falkenstein im Heimatkalender Nidda von 1928 erwähnt wird.

Provenienz

Sammlung Krug von Nidda, Schloss Frohburg, Sachsen.
Während der russischen Besatzung konfisziert und 1946 dem Museum der bildenden Künste Leipzig übergeben.
1997 Rückgabe an die Familie Krug von Nidda.

Literaturhinweise

Museum der bildenden Künste Leipzig. Katalog der Gemälde 1995, Hg. Herwig Guratzsch, bearb. v. Dietulf Sander, Stuttgart 1995, S. 121, Nr. 1835.

Lot 57 Dα

Schätzpreis:
5.000 € - 7.000 €

Gebot
Zustandsbericht anfordern