Gruppe Kronprinzessin und Prinzessin Ludwig

Gruppe Kronprinzessin und Prinzessin Ludwig

Biscuitporzellan. Modell 1246. Pressmarke Zepter. Brandrisse im Boden, vertikal im Gewand und durch ein Handgelenk. H 55 cm.
Berlin, KPM, erste Hälfte 20. Jh., das Modell von Johann Gottfried Schadow und Friedrich Hagemann, August 1796.

Die Gruppe zeigt das berühmte Doppelstandbild der Kronprinzessin Luise, Gemahlin des Kronprinzen Friedrich Wilhelm, und ihrer Schwester Friederike, Gemahlin von Prinz Friedrich Ludwig Karl. Johann Gottfried Schadow erhielt 1794 durch Vermittlung von Staatsminister Friedrich Anton v. Heinitz den Auftrag, die beiden jungen Prinzessinnen zu porträtieren. Finanziert von der Königlichen Porzellanmanufaktur entwickelte der Schadow-Schüler Carl Friedrich Hagemann, basierend auf den Vorarbeiten von Karl Heinrich Schwarzkopf, ein Modell als Grundlage für die Porzellanfigur. Die lebensgroße Ausführung in Marmor war im Juli 1797 beendet - auch sie wurde aus der Schatulle der KPM bezahlt.

Literaturhinweise

Eine weitere späte Ausformung im Kunstgewerbemuseum Berlin (bei Ponert, Berlin Museum, Keramik, Berlin 1985, Nr. 38).
S.a. Heim, Die Berliner Porzellanplastik und ihre skulpturale Dimension 1751 - 1825, Berlin 2016, Nr. 144. Die Autorin schreibt darüber: "Große Sorgfalt ließ Schadow bei der subtilen Gestaltung beider Prinzessinnen walten, die, über die allgemeine Charakterisierung ihrer Physiognomie hinaus, das Bemühen um die Widergabe ihrer Wesenszüge und politischen Aufgaben erahnen lässt." (S. 531)

Lot 83 Dα

Schätzpreis:
4.500 € - 6.000 €

Ergebnis:
6.875 €