Teller mit Mikromosaikmalerei

Teller mit Mikromosaikmalerei

Porzellan, farbiger Aufglasurdekor, matt und glänzend radierte Vergoldung mit reliefierten Ornamenten, hell rosafarbene Zwickel. Modell 1054, antikglatt. Goldfond mit konzentrischen Dekorbändern um ein zentrales Medaillon mit einem von Vögeln gezogenen Streitwagen, darin ein Schwan und eine Fackel. Auf Fahne und Steigbord je zwölf Bogenfelder mit antikischen Blattdekoren. Blaumarke Zepter mit eisenrotem Unterstrich, silberne Raute, Pressnummer 22, geritzt III. D 24,8 cm.
Berlin, KPM, um 1820.

Provenienz

2004 erworben.

Literaturhinweise

Wittwer (Hg), Raffinesse & Eleganz, München 2007, Nr. 34. Das Objekt wurde im Bestellbuch der KPM ohne Angaben zum Auftraggeber oder Empfänger gefunden. Dennoch ist der Dekor genau beschrieben, so dass der Teller gut identifiziert werden kann: "mit einem Schwahn im Wagen nach römischer Mosiaq: und im gold erh. Medaillon, drum breit Gold Glanzstreifen drum bis zum Spiegel 12 florent. Rossetten in Glanzgold u Gold Arabesque zwisch. 2 schmale erh: Arabesquen, der bord mit Gold gravite Dekorti, in chamois Nischen und dazwischen Gold gravirte Arabesque in Glanzgold." (SPSG, KPM-Archiv, Berlin Land, BBuch 1820 - 21, Eintrag vom 2. Mai 1820, S. 10).
Die prachtvolle Gestaltung verweist auf eine fürstliche Bestellung, evtl. aus dem Umkreis der hessischen Order für das Service vom Eisernen Helm, für das zahlreiche vergleichbare Teller angefertigt wurden (Kat. Orden auf königlichem Porzellan, Petersberg 2013, S. 228 ff., insbesondere Nr. 4.391).

Ausstellung

Raffinesse & Eleganz - Königliche Porzellane des frühen 19. Jahrhunderts aus einer amerikanischen Privatsammlung, Berlin, Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, Schloss Charlottenburg, 28. Juli bis 4. November 2007
Die Sammlung Cohen. Porzellane der grossen Manufakturen 1800 - 1840. Wien, Liechtenstein Museum, 16. November 2007 bis 11. Februar 2008
Refinement & Elegance - Early 19th-Century Royal Porcelain from an American private collection, New York, The Metropolitan Museum of Art, 9. September 2008 bis 19. April 2009

Lot 43 Dα

Schätzpreis:
4.000 € - 6.000 €

Ergebnis:
5.625 €