Vase mit preußischen Soldaten und Ansicht des Blücherplatzes in Breslau

Vase mit preußischen Soldaten und Ansicht des Blücherplatzes in Breslau

Porzellan, farbiger Aufglasurdekor, chamoisfarbene Fonds, radierte matte und glänzende Vergoldung, teilweise mit Ombrierung, Goldfond. Feuervergoldete Bronzemontierung. Modell "Vase glatt mit glattem gebogenem Henkel am Kessel", zweiteilig gebrannt und verschraubt, zugehöriger Sockel mit vergoldeter Metallplatte oben.
Auf der Schauseite der annähernd zylindrischen Wandung die außerordentlich fein gemalte Darstellung von unter einem Baum stehenden Soldaten, im linken Hintergrund Kavallerie und eine in Pulverdampf gehüllte Schlachtenszene, im rechten Hintergrund das Zeltlager.
Verso die Ansicht des Blücherplatzes mit der Alten Börse in Breslau mit Figurenstaffage. Beide Darstellungen in einem Rahmen aus glanzgoldenen Palmetten auf einem mattgoldenen Grund. Über den Volutenhenkeln jeweils ein vertikales goldradiertes Trophäenbündel. Um die Bauchung ein goldradierter Kranz aus Eichenblättern, der Fuß dekoriert mit Efeu und Kleeblüten. Quadratisches Postament, auf der Schauseite eine Standarte, beschriftet "ANDENKEN DER ELFTEN DIVISION". Verso ein Rundmedaillon mit "OHNE KAMPF KEIN SIEG", gehalten von zwei Kriegern mit Rüstungen. Blaumarke Zepter, braune Reichsadlermarke. Im Sockel zusätzlich Pressnummer 88, geritzt II. H 52,5, D 34, mit Postament H 72 cm.
Berlin, KPM, um 1823, der Dekor Johann Eusebius Anton Forst zugeschrieben.

Die Darstellung auf der Schauseite zeigt Soldaten des VI. Armeekorps, 11. Division, die in Breslau stationiert waren. Identifizierbar sind Gemeine und Unteroffiziere, im Hintergrund Kavalleristen und Husaren. Der Zusammenhang der Darstellung der Soldaten und des Breslauer Blücherplatzes mit dem Blücherdenkmal lässt darauf schließen, dass es sich bei der Vase um ein königliches Geschenk für einen ehemaligen Kommandanten der 11. Division handelt. Als Empfänger kommt hier Generalmajor Friedrich Leopold von Roeder (1768 - 1834) in Frage, der die Division nach den Befreiungskriegen führte und 1820 das Kommando abgab. Vermutlich erhielt er die Vase zu seiner Verabschiedung.
Bekannt wurde General Roeder durch das Abendlied von Max von Schenckendorf:
"Schlaf ruhig, Vater Roeder,
Du lieber General,
Das betet wohl ein Jeder
Aus deiner Krieger Zahl.
Du bist uns Lust und Segen,
In Schlacht und Ungemach,
Du schläfst in Sturm und Regen,
Wie wir, oft ohne Dach."

Provenienz

Berliner Privatbesitz.
Lempertz Berlin Auktion 906 am 23. Mai 2007, Lot 58.

Literaturhinweise

Zwei Vasen desselben Typs gehören zum Service für den Herzog von Wellington. Abgebildet im Kat. The Prussian Service, Berlin 1989, Nr. 13 - 14. Zu weiteren Geschenken an Heerführer siehe: Köllmann/Jarchow, München 1987, Bd I, S. 199 f.

Lot 60 Dα

Schätzpreis:
40.000 € - 60.000 €

Ergebnis:
50.000 €