Museale Renaissance-Taufschale

Museale Renaissance-Taufschale

Silber. Runde, zehnfach gebuckelte Schale auf passigem Fuß; die gegenständigen Volutenspangen mit behelmten Hermenköpfen. Die Buckel mit je einer gravierten Blume. Eine Schauseite mit Wappengravur und Monogramm ".J.N.B."; die andere mit Hausmarke und Monogramm ".J.H.D", datiert 1664. Marken: MZ "BK", B 28; T 19,6; H 12 cm, Gewicht 577 g.
Wohl Dänemark, um 1650.

Literaturhinweise

Das MZ findet sich auch auf einer dänischen Deckelkanne in der Sammlung Olsen (vgl. Schmitz, Generaldirektor Ole Olsens Kunstsamlinger, München 1943, Nr. 399) . Es wird versuchsweise dem in Glückstadt tätigen dänischen Silberschmied Bertel Klüver zugeschrieben, der als Hofgoldschmied Christians IV. erwähnt ist. Vgl. Berling Liisberg, Christian den Fjerde og Guldsmedene, Kopenhagen 1929, S. 22 ff. Zur Schleswig-Holsteinischen Goldschmiedefamilie Klüver vgl. auch Stierling S. 150. Zum Typus vgl. u. a. Meinz, Schönes altes Silber, München 1964, S. 106. Vgl. auch eine schwedische Taufschale in Kirchenbesitz, abgebildet bei Hernmarck, Renässans och Barock, Stockholm 1941, Nr. 145.

Lot 464 Dα

Schätzpreis:
10.000 € - 12.000 €

Ergebnis:
12.400 €