Teekanne mit seltenem Wappen

Teekanne mit seltenem Wappen - image-1
Teekanne mit seltenem Wappen - image-2
Teekanne mit seltenem Wappen - image-3
Teekanne mit seltenem Wappen - image-4
Teekanne mit seltenem Wappen - image-5
Teekanne mit seltenem Wappen - image-6
Teekanne mit seltenem Wappen - image-1Teekanne mit seltenem Wappen - image-2Teekanne mit seltenem Wappen - image-3Teekanne mit seltenem Wappen - image-4Teekanne mit seltenem Wappen - image-5Teekanne mit seltenem Wappen - image-6

Teekanne mit seltenem Wappen

Porzellan, farbiger Aufglasurdekor, Vergoldung. Konische Ballenform mit facettierter Tülle und Adlerkopfausguss, zugehöriger Haubendeckel mit Scheibenknauf. Auf beiden Wandungsseiten von Palmwedeln gerahmte, bekrönte, emailblaue Fondfelder um gegenständige Löwen, einen Blätterkranz haltend. Unter Tülle und Henkel und auf dem Deckel fein gemalte, mehrfigurige Chinesenszenen im Inselstil. Um die Schulter eine Rautenbordüre auf Goldfond mit vier Reserven, darin kleine Chinoiserien in Purpurcamaieu. Blaumarke K.P.M., Emailmarke Schwerter. Keine Restaurierungen, nur Spuren von Klebstoff, mit denen der Deckel befestigt war. H 12,9 cm.
Meißen, um 1726, die Chinoiserien Johann Gregorius Hoeroldt, zugeschrieben.

Es könnte sich um das Wappen der italienischen Familie de Andreo handeln.

Provenienz

Aus europäischem Familienbesitz.

Literaturhinweise

Für die exakte Datierung vgl. die mit vergleichbaren Chinoiserien bemalte und am 7. Mai 1726 datierte Kumme in der Davids-Samling in Kopenhagen (bei Lassen, Meissen Porcelaen, Kopenhagen 1985, S. 90 ff).

Lot 712 Nα

Schätzpreis:
15.000 € - 20.000 €

Ergebnis:
21.080 €