NASA - Astronaut Edwin E. Aldrin walks on the Surface of the Moon, Apollo 11

NASA - Astronaut Edwin E. Aldrin walks on the Surface of the Moon, Apollo 11 - image-1
NASA - Astronaut Edwin E. Aldrin walks on the Surface of the Moon, Apollo 11 - image-2
NASA - Astronaut Edwin E. Aldrin walks on the Surface of the Moon, Apollo 11 - image-1NASA - Astronaut Edwin E. Aldrin walks on the Surface of the Moon, Apollo 11 - image-2

NASA

Astronaut Edwin E. Aldrin walks on the Surface of the Moon, Apollo 11
1969

Vintage, C-Print auf Kodak-Papier. 48,3 x 38,1 cm (Passepartoutausschnitt). Auf Originalkarton aufgezogen und unter Original-Passepartout montiert.

„Ich glaube, dass sich die Vereinigten Staaten das Ziel stellen sollten, noch vor Ende dieses Jahrzehnts einen Menschen auf dem Mond landen zu lassen und ihn wieder sicher zur Erde zurückzubringen. Kein anderes Projekt der Raumfahrt wird in diesen Jahren für die Menschheit eindrucksvoller und für die Erforschung des Weltraumes wichtiger sein.“ Acht Jahre nachdem Präsident John F. Kennedy vor dem amerikanischen Kongress diese Losung ausgegeben hatte, schrieb die NASA mit der Landung auf dem Mond Menschheits- und Wissenschaftsgeschichte. Dass die Weltöffentlichkeit daran teilhaben konnte, verdankte sie den spektakulären Film- und Photoaufnahmen der an der Mission Apollo 11 beteiligten Astronauten.
Von den vielen Bildern, die sie von ihrer Reise in den Weltraum mit zur Erde zurückbrachten, gibt es wohl kaum eines, das wir enger mit der Mondlandung assoziieren als jenes, das Astronaut Neil Armstrong während des ersten gemeinsamen Spaziergangs über den Erdtrabanten von seinem Kollegen „Buzz“ Aldrin machte. Die Aufnahme, die den Astronauten in voller Montur dabei zeigt, wie er auf die an seinem Handgelenk angebrachte Checklist blickt, während sich in seinem Visier der Photograph mit seiner Kamera, die amerikanische Flagge und die Raumfähre „Eagle“ spiegeln, gehört zu den Schlüsselbildern des 20. Jahrhunderts und besitzt heute gleichsam ikonischen Charakter.
Dies liegt gewiss auch darin begründet, dass es sich um eine der am häufigsten publizierten Aufnahmen der NASA handelt. Hier hatte man ihre visuelle Kraft und das sich mit ihr verbindende, öffentlichkeitswirksame Potential schnell erkannt und sie kurz nach der Rückkehr der Astronauten für die Veröffentlichung nachbearbeitet. In der ursprünglichen Aufnahme von Armstrong ist sein Kollege stärker aus dem Zentrum des Bildes herausgerückt und sein Rucksack oben knapp angeschnitten (vgl. die Abb. bei Mailer, a.a.O., S. 241) - eine photographische Ungenauigkeit, die sich aus den im Weltraum deutlich erschwerten Aufnahmebedingungen leicht erklären lässt. Aus Gründen der besseren Optik erweiterte man den schwarzen Himmel nachträglich nach oben. Derart nachbearbeitet, zierte diese Aufnahme die Titelseiten der internationalen Presse, beispielsweise die der Magazine Life, Paris Match, National Geographic und Stern, sowie - bis heute - die Cover zahlreicher Buchpublikationen. Darüber hinaus fand sie Eingang in die Zeitgenössische Kunst, so etwa in das Œuvre Robert Rauschenbergs (siehe Abb.).
Der hier vorliegende Vintage-Abzug des bekannten Motivs besticht durch seine gute Erhaltung im originalen Passepartout, vor allem aber aufgrund seines großen Formats. Im Gegensatz zu den deutlich kleinformatigeren C-Prints im üblichen Format von 20,3 x 23,3 cm, die in größerer Anzahl abgezogen wurden, sind Abzüge dieser Größe sehr selten. Sie waren den bei der NASA beschäftigten leitenden Wissenschaftlern, Staatsgästen, dem Führungspersonal der Firma Hasselblad, oder aber, wie in unserem Fall, Managern der Firma Kodak vorbehalten, von der die NASA ihr photographisches Material bezog.

Lot 19 D

Schätzpreis:
20.000 €

Ergebnis:
33.480 €