Hermann Glöckner - Räumliche Faltung, schwarzweiß vor violett

Hermann Glöckner - Räumliche Faltung, schwarzweiß vor violett - image-1
Hermann Glöckner - Räumliche Faltung, schwarzweiß vor violett - image-1

Hermann Glöckner

Räumliche Faltung, schwarzweiß vor violett
1967-1969

Tafel. Buntpapier und Lack auf Karton 29,4 x 21,1 cm Rückseitig monogrammiert, datiert und mit der Negativnummer versehen 'G 1967-69 6/6' (geprägt). Eines von insgesamt 8 Unikaten. - Untere Kante schwach bestoßen.

Die Komposition einer Faltung von zwei farbigen Flächen auf ebenfalls farbigem Grund findet sich im Tafelwerk von Hermann Glöckner mehrfach und geht vermutlich auf ältere plastische Entwürfe zurück. Für die „Freundschaftstafel“ plante der Künstler zunächst eine Auflage von sechs Exemplaren, die er zum Teil in gegensätzlichen Farben ausführte. Glöckner schenkte sie Künstlerfreunden wie Gerhard Altenbourg, aber auch dem Werkverzeichnisverfasser Werner Schmidt oder eben der bedeutenden Sammlerin Renate Glück. Zum Teil nummeriert, zum Teil unnummeriert sind laut Werkverzeichnis bisher acht Tafeln bekannt geworden, denen aufgrund einzelner Abweichungen durchaus Unikatcharakter zugesprochen werden kann (vgl. Christian Dittrich/Rudolf Mayer/Werner Schmidt, Hermann Glöckner. Die Tafeln 1919-1985, Monographie und Werkverzeichnis, Dresden/Stuttgart 1992, S. 324).

Werkverzeichnis

Dittrich/Mayer/Schmidt 248

Provenienz

Sammlung Renate Glück, Dresden, Nachlass

Lot 332 Dα

Schätzpreis:
20.000 € - 30.000 €

Ergebnis:
22.320 €