Koppchen mit Untertasse aus dem Service für Christian VI. von Dänemark

Koppchen mit Untertasse aus dem Service für Christian VI. von Dänemark - image-1
Koppchen mit Untertasse aus dem Service für Christian VI. von Dänemark - image-2
Koppchen mit Untertasse aus dem Service für Christian VI. von Dänemark - image-3
Koppchen mit Untertasse aus dem Service für Christian VI. von Dänemark - image-4
Koppchen mit Untertasse aus dem Service für Christian VI. von Dänemark - image-1Koppchen mit Untertasse aus dem Service für Christian VI. von Dänemark - image-2Koppchen mit Untertasse aus dem Service für Christian VI. von Dänemark - image-3Koppchen mit Untertasse aus dem Service für Christian VI. von Dänemark - image-4

Koppchen mit Untertasse aus dem Service für Christian VI. von Dänemark

Porzellan, polychromer Emaildekor, Vergoldung. Auf der Schauseite des Koppchens das bekrönte und gespiegelte Ligaturmonogramm C6 zwischen Palmzeigen, seitlich indianische Blumen, hinten eine mit Purpurlüster unterlegte Goldrankenkartusche mit farbigem Behang um eine fein gemalte Kauffahrteiszene. Im Fond farbige Blüten auf einem Purpurgitter. Im Spiegel der UT das große dänische Königswappen, hinterlegt von einer blauen Draperie, unter einer Bügelkrone, unten angehängt der Elefantenorden. Auf der Unterseite der Fahne indianische Zweige und ein Vogel. Um die inneren Lippenränder eine Goldspitze. Blaumarke Schwerter, goldene 1., in beiden Standringen geritzt /. H 4,1, D 7,4, UT D 12 cm.
Meissen, um 1725 - 26.

Ulrich Pietsch erwähnt die Auslieferung des Geschenks an Christian VI. (1699 - 1746) um das Jahr 1726. Er war der Cousin von König August II. und Sohn von Friedrich IV., dem Mitstreiter und Alliierten im Großen Nordischen Krieg. Es handelte sich um ein Kaffee-, Tee- und Schokolandenservice, das durch die Ligaturinitiale C6 leicht als persönliche Gabe erkennbar war. Nach seinem Tod 1746 ging es in den Besitz seiner Gemahlin über, Sophie Magdalene von Brandenburg-Kulmbach, Königin von Dänemark (1700 - 1770). 1794 konnte das Service aus dem Feuer in Schloss Christiansborg gerettet werden, stand kurzzeitig in Schloss Rosenborg und wurde 1797 verkauft. Der Auktionskatalog vermerkt noch 28 Stücke eines Teeservices mit zwei Waschkummen, zwei Zuckerdosen, 18 Koppchen und vier Schokoladentassen. Damit scheint es das umfangreichste Service dieser Epoche gewesen zu sein.

Provenienz

Erworben bei Christie´s London am 1. Dezember 1986.

Literaturhinweise

Vgl. ein weiteres Koppchen mit UT, ehemals Sammlung Hoffmeister, Bd. II, Hamburg 1999, Nr. 312, danach in der Sammlung Said und Roswitha Marouf (Pietsch, Passion for Meissen, Stuttgart 2010, Nr. 74).
Ein weiteres Koppchen aus einer norddeutschen Privatsammlung (erworben auf Auktion Christie´s London am 1. Dezember 1986), verst. Lempertz Köln Auktion 919 am 16. Mai 2008, Lot 45.
Ein weiteres Koppchen aus der Sammlung Klaus J. Jacobs verst. Lempertz Köln Auktion 1102 am 16. Dezember 2017, Lot 4.
S.a. Hein/Bencard, Denmark and Saxony: Family Ties and Meissen Porcelain, in: Cassidy Geiger (Hg), Fragile Diplomacy. Meissen Porcelain for European Courts ca. 1710 - 63, New Haven-London 2007, S. 184 f.
Vgl. einen Walzenkrug, wohl aus demselben Staatsgeschenk in der Sammlung De Danske Kunstindustrimuseet Kopenhagen, heute Designmuseum Danmark (bei Pietsch, Johann Gregorius Hoeroldt 1696 - 1775, Dresden-Leipzig 1996, Nr. 149).

Lot 668 Dα

Schätzpreis:
6.000 € - 8.000 €

Ergebnis:
5.625 €