Frans Francken d. J. Cornelis de Baellieur d. Ä. - Krösus zeigt Solon seine Schätze

Frans Francken d. J.
Cornelis de Baellieur d. Ä. - Krösus zeigt Solon seine Schätze - image-1
Frans Francken d. J.
Cornelis de Baellieur d. Ä. - Krösus zeigt Solon seine Schätze - image-1

Frans Francken d. J.
Cornelis de Baellieur d. Ä.

Krösus zeigt Solon seine Schätze

Öl auf Holz. 74,5 x 109 cm.

Im Zentrum der Darstellung und umgeben von seinem Hofstaat zeigt der lydische König Krösus mit seinem Zepter stolz auf seine Schätze als der Quelle seines Glücks. Doch der neben ihm stehende Philosoph Solon - so berichtet es Herodot in seinen "Historien" - warnt ihn vor dieser Hybris, da sich keiner vor seinem Lebensende als glücklich bezeichnen könne.
Das Gemälde entstand in Zusammenarbeit von Cornelis de Baellieur mit Frans Francken d. J., einem der bedeutendsten Kleinfigurenmaler der Rubenszeit in Antwerpen, und ist eine leicht veränderte Version nach Franckens fast gleich großem Gemälde aus dem Besitz des Habsburger Erzherzogs Leopold Wilhelm (1614-1662) im Kunsthistorischen Museum in Wien (86,5 x 120 cm, Inv. Nr. 1049). Frans Francken schuf in unserem Gemälde neben einigen der Preziosen die beiden Protagonisten Krösus und Solon sowie rechts außen den Pagen, der den Vorhang zur Seite zieht. Cornelis de Bailleur hingegen - der mit den Werken Frans Franckens als sein ehemaliger Lehrling auf das beste vertraut gewesen ist - folgt im Übrigen dem genannten Vorbild, setzt aber zudem mit dem Windspiel in der linken unteren Ecke ein signetartiges eigenes Motiv in die Komposition hinein.

Zertifikat

Dr. Ursula Härting, Hamm 22.9.2020.

Provenienz

Schweizer Sammlung.

Lot 2035 Nα

Schätzpreis:
20.000 € - 30.000 €

Ergebnis:
27.500 €