Fernando Botero - Dr. Wibke von Bonin and guest (Harald Szeemann)

Fernando Botero - Dr. Wibke von Bonin and guest (Harald Szeemann) - image-1
Fernando Botero - Dr. Wibke von Bonin and guest (Harald Szeemann) - image-2
Fernando Botero - Dr. Wibke von Bonin and guest (Harald Szeemann) - image-1Fernando Botero - Dr. Wibke von Bonin and guest (Harald Szeemann) - image-2

Fernando Botero

Dr. Wibke von Bonin and guest (Harald Szeemann)
1971

Bleistift auf Papier. 50 x 65,2 cm. Unter Glas gerahmt. Signiert, datiert und betitelt '"Dr. Wibke von Bonin and guest" Botero 71'. - Mit leichten Altersspuren.

Die Zeichnung entstand nach einer Fotografie von Manfred Tischer, Düsseldorf, und zeigt Wibke von Bonin und Harald Szeemann im Oktober 1970 in Köln. Die Fotografie liegt bei.

Fernando Botero porträtiert in dieser Zeichnung zwei maßgebliche Förderer zeitgenössischer Kunst in Deutschland, Wibke von Bonin und Harald Szeemann.
Von Bonin ist nach ihrer Promotion zunächst an der Kunsthalle Baden-Baden tätig, wo sie gemeinsam mit Szeemann eine Ausstellung zu kinetischer Kunst konzipiert. 1965 wechselt sie zum WDR nach Köln und ist hier über drei Jahrzehnte hinweg verantwortlich für das Ressort Bildende Kunst. Ihr Hauptaugenmerkt liegt auf der Zeitgenössischen Kunst, in zahlreichen filmischen Porträts und Atelierbesuchen bringt sie deren nationale und internationale Protagonisten einer breiten Öffentlichkeit näher.
Der gebürtige Schweizer Szeemann ist 1961-1969 Direktor der Berner Kunsthalle, hier macht er sich mit progressiven kuratorischen Konzepten einen Namen. Wegweisend ist seine Ausstellung „When attitude becomes form“ von 1969, die erstmals Happenings und Installationen in den Museumkontext einbringt. 1972 kuratiert er die documenta 5, deren bisheriges Konzept er aufbricht, um den Künstlern freie Gestaltungsmöglichkeiten zu geben und „außerkünstlerische Bildwelten“ miteinzubeziehen. Szeemann entwickelt zahlreiche erfolgreiche, innovative Ausstellungen, die teils großangelegte Themenkomplexe behandeln, zweimal leitet er die Biennale in Venedig.

Provenienz

Privatsammlung, Nordrhein-Westfalen

Lot 120 D

Schätzpreis:
20.000 € - 30.000 €

Ergebnis:
27.500 €