Yoshitomo Nara - Ohne Titel

Yoshitomo Nara - Ohne Titel - image-1
Yoshitomo Nara - Ohne Titel - image-2
Yoshitomo Nara - Ohne Titel - image-1Yoshitomo Nara - Ohne Titel - image-2

Yoshitomo Nara

Ohne Titel
1991

Acryl auf Fensterglas mit Holzrahmen. 107 x 92 x 5 cm. Rückseitig auf dem Holzrahmen signiert und datiert 'Yoshitomo Nara '91'. - Mit Atelier- und geringfügigen Altersspuren.

Im Jahre 1991, dem Entstehungszeitpunkt des hier angebotenen Werkes, befindet sich der aus Japan stammende Yoshitomo Nara in Düsseldorf, wo er als Schüler von A. R. Penck an der Kunstakademie studiert. Der Einfluss seines Lehrers lässt sich in diesem frühen Werk ablesen, welches in seiner stark vereinfachenden, skizzenhaften Ausführung an eine Kinderzeichnung erinnert. Es steht damit in Gegensatz zu Naras späteren Gemälden, die sich durch eine glatte, makellose Bildsprache auszeichnen.
Das Gefühl von Isolation, dass der junge Künstler während seines mehrjährigen Aufenthalts in einem fremden Land empfindet, und seine Auseinandersetzung mit der ungewohnten Umwelt äußern sich in seiner Kunst. Auf nonverbale Weise vermag er in seinen Bildern und Zeichnungen dem Betrachter einen Einblick in sein Selbst zu geben, Kindheitserinnerungen und die Bildsprache japanischer Kinderbücher fließen mit ein. Schon in seinen frühen Werken konzentriert er sich auf isoliert dargestellte Kinderfiguren, die in einer Art Blase ohne definierten Umraum agieren. Sind diese kleinen Protagonisten oft durch Emotionen wie Verlorenheit, Trauer oder Wut gekennzeichnet, vermittelt sich in der vorliegenden Arbeit ein Gefühl von Optimismus und Unbekümmertheit.
Ähnlich wie in den Manga-Comics seiner japanischen Heimat oder der Streetart verbindet Nara vielfach Malerei mit Textelementen. An den rauen Charakter der Streetart erinnert in unserem Werk auch der Bildträger, ein Fenster mit Holzrahmen, das als unkonventioneller Bildträger adaptiert wurde. Die Textpassagen, die Nara verwendet, entstammen in der Regel Rock- oder Punksongs, welche er während des malerischen Prozesses hört. Diese Musik ist ein wesentlicher Impulsgeber für ihn, Kernthemen wie Rebellion und Unangepasstheit finden sich vielfach in seiner Malerei wieder. Im vorliegenden Fall jedoch greift er die Freude an der Musik und eine positive Grundhaltung auf: „But nothing get[s] me down“.

Werkverzeichnis

Yoshitomo Nara, The complete works, paintings, sculptures, editions, photographs, Bd.1, San Francisco 2011, WVZ-Nr. P-1991-016

Provenienz

Direkt vom Künstler; Privatsammlung, Rheinland-Pfalz

Lot 57 D

Schätzpreis:
180.000 € - 220.000 €

Ergebnis:
225.000 €