Helmut Middendorf - In red night

Helmut Middendorf - In red night - image-1
Helmut Middendorf - In red night - image-2
Helmut Middendorf - In red night - image-1Helmut Middendorf - In red night - image-2

Helmut Middendorf

In red night
1981

Dispersion und Öl auf Nessel. 220 x 180 cm. Gerahmt. Rückseitig auf der Nessel signiert, datiert und betitelt '1981 Middendorf "In red night"'. - Mit leichten Altersspuren.

In einem Interview mit Helmut Middendorf stellt Walter Grasskamp die Frage nach dessen Farbwahl und seiner Vorliebe für Ultramarin, die der Künstler wie folgt erklärt: "Für mich war die ja nur positiv belastet, ich fand Yves Klein immer toll, und im Laufe des Bildermalens kristallisieren sich ja bei jedem Maler so bestimmte Paletten heraus, bestimmte Farben, die bevorzugt verwendet werden, weil man glaubt, damit am besten seine Vorstellungen realisieren zu können. Als ich die Farbe gefunden habe, war es für mich wahnsinnig schwer, damit zu malen. Denn in dem Moment, wo man die Farbe pur nimmt wie bei Yves Klein, ist es schwer, damit zu malen, ohne dass es aus dem Bild fällt. Im Zusammenhang mit der Leimfarbe und dem Pigment habe ich dann gemerkt, dass es mit der Leimfarbe geht, da habe ich es in den Griff gekriegt. […] Wenn man dieses wahnsinnig intensive Ultramarinblau im Original sieht, dann kriegt es schon so was Weggedröhntes, so eine Faszination, wo man sich hineingucken kann, das geht nach hinten so unglaublich weg, das gibt am meisten nach." (Helmut Middendorf, zit. nach: Walter Grasskamp im Interview mit Helmut Middendorf, in: Kerber Verlag (Hg.), Helmut Middendorf, Berlin, Die 80er und frühe Bilder, Bielefeld 2015, S.20)

Provenienz

Galerie Albert Baronian Gallery, Brüssel (mit rückseitigem Aufkleber); Galerie Lucien Bilinelli, Brüssel (mit rückseitigen Stempeln); Privatsammlung, Belgien

Lot 71 D

Schätzpreis:
20.000 € - 30.000 €

Ergebnis:
90.000 €