Walter Stöhrer - Denn mit unserem Erdstoff erblicken wir die Erde Empedokles

Walter Stöhrer - Denn mit unserem Erdstoff erblicken wir die Erde Empedokles - image-1
Walter Stöhrer - Denn mit unserem Erdstoff erblicken wir die Erde Empedokles - image-2
Walter Stöhrer - Denn mit unserem Erdstoff erblicken wir die Erde Empedokles - image-1Walter Stöhrer - Denn mit unserem Erdstoff erblicken wir die Erde Empedokles - image-2

Walter Stöhrer

Denn mit unserem Erdstoff erblicken wir die Erde Empedokles
1982

Mischtechnik, collagiert, auf Leinwand. 200 x 250 cm. Gerahmt. Rückseitig auf der Leinwand datiert und beschriftet 'N° 3 19.2.82 4.3.82 E.109 Nordhorn'. - Mit leichten Altersspuren.

„Die Sprache im Rhythmus der Farbströme und Rinnsale. Die gestische Aktion und das reflektierende Wort. Die einzelnen Orte und Landschaften als Buch-Stationen und Lese-Erlebnisse. Immer Kalkül und Flamme zugleich: die Simultanität als Collageprinzip, der Text als autobiographische Grundstruktur. Und Stöhrer mit hin- und hergleitenden Augen. Wissend: Das Leben ist beendet, wenn es Gewohnheit wird.
Stöhrer in der Rivalität mit der Sprache lebend. Mit der Wut seiner Sinne lebend. Im Februar und März 1982 entstehen beim „Malprozess“ in der Städtischen Galerie Nordhorn ein Dutzend großformatiger Bilder und eine Serie von Gouachen, denen die Fragmente des Empedokles „Über das vereinzelte Herauswachsen der Körperteile und ihrem mannigfachen Zusammenfügungen“ zugrunde liegen. Wahrnehmen und Denken als körperlicher Vorgang. Geburt und Wiedergeburt wie ihn Laure beschrieb: Die Lebewesen zufällige Mischprodukte einzelner Körperteile und Gliedmaßen. Und so sind alle Wesen durch den Willen des Zufalls mit Bewusstsein begabt (ein Zitat von 19.2.82) und vereinzelt irrten die Glieder umher, gegenseitige Vereinigung suchend, wie es Stöhrer in seinen Bildern immer gezeigt hatte. Ein Text-Fragment, als würde der weise Prophet Empedokles seine Bilder beschreiben: Die Sinneswerkzeuge als Schlüssel der Innenräume, als Zugang zum Denken. Für Stöhrer ein Wörterfund, der ihn triumphieren ließ! Kasper Hauser als Schleppfüßiger mit unzähligen Händen.“
(Walter Aue, Collage Mensch, Die Einverleibung der Wörter, in: Walter Stöhrer Arbeiten 1962-1983, Ausst.Kat Kunstmuseum Düsseldorf, Düsseldorf 1984, S.42).

Werkverzeichnis

Walter Stöhrer Stiftung (Hg.), Walter Stöhrer, Werkverzeichnis der Malerei 1957–1999, Berlin 2008, WVZ-Nr.82.9 (Werkverzeichnis von Hanne Forstbauer, Ilka Merkert, Almuth Kunisch, Sabine Behrens)

Provenienz

Privatsammlung, Neuenhaus; Grisebach, Berlin, 26.11.1993, Lot 63; Privatsammlung, Hessen

Ausstellung

Berlin 1989 (Berlinische Galerie), Walter Stöhrer, Bilder 1961 - 1988, Ausst.Kat.Nr.71, S.141 mit Farbabb.

Lot 99 D

Schätzpreis:
30.000 € - 40.000 €

Ergebnis:
33.750 €