Rupprecht Geiger - 808/89

Rupprecht Geiger - 808/89 - image-1
Rupprecht Geiger - 808/89 - image-2
Rupprecht Geiger - 808/89 - image-1Rupprecht Geiger - 808/89 - image-2

Rupprecht Geiger

808/89
1989

Acryl auf Leinwand auf Hartfaser. 130 x 130 cm. Rückseitig auf der Hartfaser signiert, datiert und mit Werknummer 'Geiger 808/89' sowie mit verworfener Werknummer und Maßangaben. - Mit Atelierspuren und den für Rupprecht Geiger typischen Frühschwundrissen.

„Farbe hat wie Licht Anspruch in die Reihe der Elemente eingestuft zu werden/ Feuer Wasser Luft Farbe Licht und Erde“ notiert Rupprecht Geiger 1975 (Rupprecht Geiger, in: Ders., Farbe ist Element, Düsseldorf 1975, o.S.) und bringt damit auf den Punkt, welch essenzielle Bedeutung Farbe für ihn besitzt. Die Farbe ist das einzige Motiv in Geigers Oeuvre, sie kann in ihrer puren Erscheinungsform ihre Wirkung entfalten, ohne als Vehikel für eine Darstellung dienen zu müssen. Und mehr noch, der Künstler arbeitet gezielt daran, die Farbe zu isolieren, um sie sinnlich erlebbar zu machen. Dabei wählt er oftmals Farben in ihrer eindringlichsten Form - Rot, Pink oder Orange als übernatürlich strahlende Leuchtfarben von solcher Intensität, dass sie eine Signal- oder Schockwirkung hervorrufen, den Betrachter also mittels einer körperlichen Reaktion vereinnahmen.
Die Werke, die ab etwa 1970 entstehen, sind durch den Einsatz einer Spritzpistole zum Farbauftrag befreit von einer individuellen künstlerischen Handschrift. Um 1990 kehrt Geiger jedoch wieder zu einem manuellen Auftrag zurück, wodurch die Bildfläche eine starke haptische Qualität erhält. Zudem wird die monochrome Bildfläche durch leichte Helligkeitsabstufungen in der Farbe modelliert. Das großformatige „808/89“ erlangt seine überwältigende physische Präsenz durch den Kontrast der spröden, unregelmäßigen Malfläche mit dem intensiv leuchtenden orangen Farbpigment. Der fast unmerkliche Übergang von dunkleren zu helleren Nuancen des gleichen Farbtones erzeugt eine subtile, durch den Lichteinfall beeinflusste Bewegung.

Werkverzeichnis

Rupprecht Geiger-Gesellschaft, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München (Hg.), Rupprecht Geiger, Werkverzeichnis 1942-2002, München 2003, WVZ-Nr. 792 (Werkverzeichnis von Pia Dornacher und Julia Geiger)

Provenienz

Edith Wahlandt Galerie, Stuttgart; Privatsammlung, Schweiz

Ausstellung

Paris 1992 (Hôtel des Arts), Rupprecht Geiger, La couleur est élément, oeuvre depuis 1945

Lot 43 N

Schätzpreis:
60.000 € - 70.000 €

Gebot
Zustandsbericht anfordern