Johann Heinrich Schröder, zugeschrieben - Porträt Friederike Eleonore Sophie von Kalb

Johann Heinrich Schröder, zugeschrieben - Porträt Friederike Eleonore Sophie von Kalb - image-1
Johann Heinrich Schröder, zugeschrieben - Porträt Friederike Eleonore Sophie von Kalb - image-2
Johann Heinrich Schröder, zugeschrieben - Porträt Friederike Eleonore Sophie von Kalb - image-3
Johann Heinrich Schröder, zugeschrieben - Porträt Friederike Eleonore Sophie von Kalb - image-1Johann Heinrich Schröder, zugeschrieben - Porträt Friederike Eleonore Sophie von Kalb - image-2Johann Heinrich Schröder, zugeschrieben - Porträt Friederike Eleonore Sophie von Kalb - image-3

Johann Heinrich Schröder, zugeschrieben

Porträt Friederike Eleonore Sophie von Kalb

Pastell auf Papier. 30 x 24 cm (im ovalen Rahmenausschnitt).
Unter Glas gerahmt.

Verso in alter Schrift bezeichnet: „Frau Praesidentin von Kalb / geborene Freyin von Marschall [sic!]. / geboren den [keine weitere Angabe]/ gestorben den 1831“.
Eleonore von Kalb wurde 1764 als fünftes Kind des fränkischen Freiherrn Johann Friedrich Philipp Marschalk von Ostheim geboren. Zu ihren älteren Geschwistern gehörte Charlotte von Kalb, die durch ihre engen Beziehungen zu den Dichtern Friedrich von Schiller und Jean Paul Berühmtheit erlangte. Mit 16 Jahren heiratet Eleonore den über doppelt so alten Weimarer Kammerpräsidenten Johann August Alexander von Kalb (1747-1814). Die Hoffnung, damit eine gute Partie gemacht zu haben, erfüllte sich indes nicht, hatte der Kammerpräsident doch ganz im Gegenteil hohe Schulden und brachte nicht nur sein eigenes, sondern auch das Vermögen seiner jungen Frau durch. Nichtsdestotrotz wurde Eleonores ältere Schwester Charlotte nur ein Jahr später mit dem jüngeren Bruder des Kammerpräsidenten, Major Heinrich Julius Alexander von Kalb (1752-1806) verheiratet, der gerade aus dem Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg gegen die Engländer zurückgekehrt war. Diese Ehe scheint jedoch noch unglücklicher gewesen zu sein als die Eleonores: Heinrich von Kalb erschoss sich 1806 in München, während Charlotte ab 1804 in Berlin lebte, wo sie sich als Kurzwaren- und Teehändlerin ihren Lebensunterhalt verdiente und 1843 in ärmlichen Verhältnissen starb. Bereits zwölf Jahre zuvor war ihre jüngere Schwester, die hier dargestellte Eleonore, gestorben.
Unser bezauberndes Pastellporträt lässt die recht unglücklichen familiären Verhältnisse kaum ahnen: Vor einem neutralen Hintergrund wird Eleonore in anmutiger Haltung und in einem leuchtend blauem Gewand wiedergegeben. Die Frisur legt eine Datierung unseres Pastells in die 1790er Jahre nahe.

Provenienz

Privatsammlung Baden-Württemberg.

Literaturhinweise

Zur Dargestellten vgl. die Biografie von Ursula Naumann zur Schwester Charlotte von Kalb (Stuttgart 1985).

Lot 110 Dα

Schätzpreis:
4.000 € - 5.000 €

Ergebnis:
5.000 €