Pierre-Auguste Renoir - Nu debout en pied

Pierre-Auguste Renoir - Nu debout en pied - image-1
Pierre-Auguste Renoir - Nu debout en pied - image-2
Pierre-Auguste Renoir - Nu debout en pied - image-1Pierre-Auguste Renoir - Nu debout en pied - image-2

Pierre-Auguste Renoir

Nu debout en pied
Um 1879

Öl auf Leinwand. 34,8 x 20,7 cm. Unter Glas gerahmt. Oben rechts schwer leserlich signiert 'Renoir'. - In guter Erhaltung. Untere Kante alt gekittet.

In diesem kleinen, zartfarbigen Gemälde wird die weibliche Figur wie eine Venus dargestellt, die sich aus dem dunklen Hintergrund erhebt. Virtuos ist die Gestalt herausgearbeitet, ihr Gesicht abgewandt, die rechte Hand behutsam erstreckt. Beeindruckend ist, was Renoir alles in dieses kleine Format hat einbringen können: das üppige weibliche Modell (auch von Fantin-Latour) in der rechten Bildseite, der Kopf zur Bildmitte gerichtet und einer Blume im Haar, die den Blick des Betrachters auf die Dreiecks-Konstruktion zwischen dem Haararrangement und die beiden Brüste lenkt. Dieses Werk ist vermutlich vor Renoirs Italienreise 1881/1882 im Freien entstanden, eine Arbeitsweise zu der sich Renoir von Gustave Courbet und Narcisse Diaz de la Peña inspirieren hat lassen. Es gibt dem Betrachter mit den feinen Pinselstrichen und der Verschmelzung der Ebenen einen Hinweis auf Renoirs Interesse an barocken Elementen. Die Körperproportionen sind entsprechend stilisiert, der Oberkörper ist wesentlich schmaler als die Hüften. Im Hintergrund dieser ‚en plein air‘ Szene ist die Andeutung des Meeres oder der Gischt an einem Strand zu erkennen. Die Natürlichkeit der Gebärde vor dem dunklen Umraum, wirkt wie ein gewollter Kontrast, aber erweckt auch – ebenso wie die Blüte im Haar – die Konnotation des Ariadne-Mythos. Ariadne, die von Theseus auf Naxos zurückgelassen, bzw verlassen wird, um im Verlauf von Dionysos gerettet zu werden. Das antike Thema fand in der Musik und den darstellenden Künsten vielfältige Darstellung, wie auch Renoir diese Geschichte beim Malen dieser kleinförmigen Preziose im Kopf gehabt haben mag.

Werkverzeichnis

Dauberville 598

Provenienz

Sammlung Henri Fantin-Latour, Paris; Georges Renaud, Paris; Auktion Georges Renaud, Paris, Drouot 20. November 1987, Lot 30; Privatsammlung Sachsen-Anhalt

Literaturhinweise

Francois Daulte, Auguste Renoir. Catalogue raisonné de l'oeuvre peint, Bd. I Figures (1860-1890), Lausanne 1971, Nr. 312 mit Abb.

Ausstellung

Paris 1953 (Galerie Charpentier), Figures Nues d'École Française depuis les maîtres de Fontainebleau (mit dem Etikett auf dem Keilrahmen); Cannes 1985/1986 (Salons de la Malmaison), Femmes, Portraits et Nus (mit dem Etikett auf dem Rahmen)

Lot 41 Dα

Schätzpreis:
180.000 € - 220.000 €

Ergebnis:
226.800 €