Emil Nolde - Amaryllis mit Madonnenfigur - image-1
Emil Nolde - Amaryllis mit Madonnenfigur - image-2
Emil Nolde - Amaryllis mit Madonnenfigur - image-1Emil Nolde - Amaryllis mit Madonnenfigur - image-2

Lot 68 D

Emil Nolde - Amaryllis mit Madonnenfigur

Auktion 1247 - Übersicht Köln
04.06.2024, 18:00 - Moderne und Zeitgenössische Kunst - Evening Sale
Schätzpreis: 35.000 € - 40.000 €
Ergebnis: 34.020 € (inkl. Aufgeld)

Emil Nolde

Amaryllis mit Madonnenfigur
Um 1935/1940

Aquarell auf leichtem Japanpapier. 45,7 x 33 cm. Unter Glas gerahmt. Unten rechts schwarz signiert 'Nolde'. - Schwach geblichen. Im oberen Drittel rechts leichte Knickspuren.

Emil Nolde beschäftigte sich in seiner Malerei seit 1911 mit außereuropäischen Artefakten. Meist vereinte er sie mit den herkömmlichen Sujets von Stillleben, etwa mit Blumen, Früchten oder Gefäßen. Die Stücke der stetig wachsenden, eigenen Sammlung an afrikanischen Kultobjekten, ägyptischen Relikten und koreanischen Figuren kombinierte er ungezwungen und offen, zuweilen liebevoll und mit Humor mit scheinbar konträren Gegenständen zu spannungsreichen Kompositionen. In diesem Sinne schrieb Nolde im Mai 1930 an den Kunsthistoriker Max Sauerlandt: „In der Darstellung der ‚Exotischen Figuren‘ habe ich mich gar nicht bemüht, irgendwie in die exotische Kunst einzudringen; sie waren mir nur Gegenstände wie ein Topf oder eine Blume es auch gewesen wären. Nur lag mir damals etwas daran, interessantere Objekte zu malen, als die üblichen Äpfel auf dem weißen Tuch“ (zit. nach: Ausst. Kat. Emil Nolde. Puppen, Masken und Idole, Hamburg 2013, S. 8).
Bei dem Aquarell „Amaryllis mit Figur“ kombinierte er zwar kein exotisches Objekt, so doch eine kleine Barockmadonna mit zwei weißen Amaryllisblüten. Durch die Malweise mit breitem Pinsel und die dünnflüssigen, zarten Farben bilden die Blumen und die Figur eine wunderbare Einheit. Kühn vom unteren Bildrand angeschnitten, ragt die Madonna mit hoher Krone gerade noch ins Bild. Die weitgeöffnete, linke Blüte ist dabei so drapiert, dass sie die Madonna wie eine Gloriole hinterfängt. Da Amaryllis um die Weihnachtszeit blühen, lässt sich bei diesem Aquarell mit Maria und dem Jesuskind auch inhaltlich ein Bezug herstellen.

Zertifikat

Mit einer Foto-Expertise von Manfred Reuther, Klockries, vom 13. Februar 2023. Das Werk ist in seinem Archiv unter der Nummer "Nolde A - 266/2023" registriert und dokumentiert.

Provenienz

Dauerleihgabe aus Privatbesitz im Sprengel Museum Hannover (1999-2022), ehem. Inv.-Nr. D4435 (mit rückwärtigem Etikett auf dem Schutzkarton); Privatsammlung Nordrhein-Westfalen

Ausstellung

Murnau 2018 (Schloßmuseum Murnau), Mit Dank für die Blumen! Eine Floriade zum 25-jährigen Jubiläum des Schloßmuseums Murnau, S. 59 mit Farbabb.