Otto Freundlich - FÜNF KLEINE KOMPOSITIONEN

Otto Freundlich - FÜNF KLEINE KOMPOSITIONEN - image-1
Otto Freundlich - FÜNF KLEINE KOMPOSITIONEN - image-1

Otto Freundlich

FÜNF KLEINE KOMPOSITIONEN
1931

5 Gouachen signiert

"Die künstlerische Situation in Paris, auf die Freundlich 1924 traf, war der abstrakten Kunst keineswegs besonders förderlich gewesen. Neben den Tendenzen eines gegenständlichen Neoklassizismus wie ihn etwa Picasso vertrat, beherrschte vor allem der Surrealismus verschiedener Spielarten in den späten zwanziger Jahren das Bild der offiziellen Ausstellungen und der Mode bis zur Schaufensterdekoration. Die Abstrakten lagen eher in der Defensive, scharten sich um den rührigen Michel Seuphor, der 1923 nach Paris gekommen war.
In den Salons des Indépendants und des Surindépendants, in denen Freundlich regelmäßig ausstellte, fanden die Abstrakten eine Enklave. Auguste Herbin, Mondrian, Kupka und Vantongerloo arbeiteten zurückgezogen in Paris an unterschiedlichen konstruktivistischen Konzepten. Erst die Gründung der Gruppen cercle & carré und abstraction-création zu Beginn der dreißiger Jahre erbrachte dann eine Sammlung der konstruktivistischen Bewegung. Im Rheinland wurden die Entwicklungen in Paris besonders durch die Kölner Gruppe Progressiver Künstler aufmerksam verfolgt. Freundlich stand mit diesen Künstlern, besonders mit Seiwert, in enger Verbindung. Für das Organ dieser Gruppe, die Zeitschrift "a bis z", verfaßte er zwischen 1929 und 1931 eine Reihe von gehaltvollen Aufsätzen. Die der Gruppe nahestehende Kölner Galerie Dr. Becker & Newman richtete Freundlich 1931 die erste Einzelausstellung ein." (J. Heusinger von Waldegg, Otto Freundlich - Leben und Werk, in: Otto Freundlich, Köln 1978, S. 27ff.)

Provenienz

Sammlung Hans Schmitt-Rost, Köln

Ausstellung

Düsseldorf 1931 (Düsseldorfer Kunsthalle), "9 x 12"; Köln 1960 (Wallraf-Richartz-Museum), Otto Freundlich, Nr. 28; Frechen 1970 (Kunstverein Frechen), H. Hoerle und sein Kreis, Nr. 55; Bonn/Braunschweig/Berlin 1979 (Rheiniisches Landesmuseum Bonn, Kunstverein Braunschweig, Neuer Berliner Kunstverein), Otto Freundlich
Nach einer Idee Heinrich Hoerles wurden in der Ausstellung "9 x 12" Werke der sogenannten "Rheingruppe" gezeigt, die ausschließlich in diesem Format gearbeitet waren. Die vorliegenden Gouachen waren der Beitrag Otto Freundlichs zu diesem Projekt.

Lot 183 Rα

Schätzpreis:
30.000 €

Ergebnis:
37.760 €