George Grosz - The day after

George Grosz - The day after - image-1
George Grosz - The day after - image-1

George Grosz

The day after
1937

Tuschfederzeichnung 59,5 x 46,2 cm Unten links signiert - Mit geringfügigen Altersmängeln.

1937 stellten die Nationalsozialisten die Ausstellung "Entartete Kunst" zusammen, die auch 285 Werke von George Grosz enthielten. Darauf war er beinahe stolz, denn er sah sich dadurch eher bestätigt, als gebrandmarkt, wie er früher schon einmal geäußert hatte (vgl. Hans Hess, George Grosz, London 1974, S. 212). Grosz wohnte seit 1936 in Douglaston, Long Island, und schrieb über den Stand seiner Arbeit im Jahr darauf an I.B. Neumann, er sei auf dem Weg vorwärts und hoffe bessere Dinge zu machen, nachdem er durch die Hölle von Depressionen, Alkohol und Zweifel gegangen sei und nichts mehr habe arbeiten wollen (s. ebenda). Anhand übereinstimmender physiognomischer Details sind so auch bei der vorliegenden Zeichnung autoporträthafte Züge zu vermuten, die hier selbstironisch reflektiert sind.

Lot 756 Dα

Schätzpreis:
7.000 € - 9.000 €

Ergebnis:
8.260 €