Jan Brueghel d. J. - NOLI ME TANGERE.

Jan Brueghel d. J. - NOLI ME TANGERE. - image-1
Jan Brueghel d. J. - NOLI ME TANGERE. - image-1

Jan Brueghel d. J.

NOLI ME TANGERE.
2 1630

Ertz sucht den Maler der beiden Figuren unseres Bildes, das er auf das Ende der Dreißigerjahre datiert, in der unmittelbaren Nachfolge von P. P. Rubens. - Über seinen Erhaltungszustand notiert er: "Der Erhaltungszustand des Gemäldes kann als sehr gut bezeichnet werden. Die Figuren und die Blumen sind ohne jede Retuschen. Nur einige kaum auffallende Rißverputzungen im unteren Bereich des Gemäldes waren unter der UV-Lampe zu sehen. Die Farben, dick und pastos aufgetragen, erstrahlen in einer Leuchtkraft, wie sie für die flämischen Maler in der 1. Hälfte des 17. Jahrhunderts typisch sind...". Weiter schreibt er: "Die eigenständige Entwicklung der Janschen Landschaft in der Zeit kurz vor 1640, die sich in ihrer Farbigkeit, dem malerisch wirkenden, temperamentvollen Pinselstrich sowie in einer summarischeren Behandlung der Details vom väterlichen Vorbild bereits entschieden gelöst hat, wird in diesem qualitätvollen Gemälde augenfällig...". Er vergleicht es mit einem in den Dreißigerjahren entstandenen Gemälde in einer englischen Privatsammlung, mit einem in die späten Dreißigerjahre datierten Gemälde in der Kunsthalle, Bremen, und mit einem aus der gleichen Zeit stammenden "Noli me tangere" im M. H. de Young Memorial Museum, San Francisco.
K. Ertz wird das hier vorliegende Bild als eigenhändiges Werk in den von ihm geplanten Addendumband zu seinem 1984 erschienenen Oeuvreverzeichnis der Gemälde Jan Breughels d. J. aufnehmen.

Zertifikat

Gutachten K. Ertz.

Provenienz

Privatsammlung, Hamburg.

Lot 1015 Dα

Schätzpreis:
200.000 € - 250.000 €