Max Slevogt - Tänzerin à la Daumier

Max Slevogt - Tänzerin à la Daumier - image-1
Max Slevogt - Tänzerin à la Daumier - image-2
Max Slevogt - Tänzerin à la Daumier - image-1Max Slevogt - Tänzerin à la Daumier - image-2

Max Slevogt

Tänzerin à la Daumier
Um 1907

Öl auf Karton 34 x 45 cm, Unten links eine mit Tinte geschriebene signierte und datierte Widmung "S[einem]. l[ie]b.[en] Fuchs Max Slevogt 1907

Das vorliegende Gemälde ist eine der sogenannten Bühnenskizzen, im Jahr der Auseinandersetzung mit dem Werk Honoré Daumiers entstanden, deren Höhepunkt der dreiteilige Zyklus der Simson-Bilder markiert. Das Motiv der tanzenden Salomé taucht schon 1905 auf in einem Gemälde sowie in einer vorbereitenden aquarellierten Federzeichnung mit spiegelverkehrter Anlage bei identischer Körperhaltung der Darstellerin, die noch mehr in den Vordergrund gerückt ist; das Motiv der im Tanzschritt übereinandergekreuzten Beine bei erhobenen Armen erinnert zudem an die Beschäftigung mit dem Porträt der philippinischen Tänzerin Marietta di Rigardo von 1904 (Imiela 1968, op. cit., Abb. 119 auf S. 292).

Provenienz

Ehemals Sammlung Eduard Fuchs, Berlin

Literaturhinweise

Hans-Jürgen Imiela, Max Slevogt, Eine Monographie, Karlsruhe 1968, S. 106, 382

Lot 984 Rα

Schätzpreis:
5.500 €

Ergebnis:
5.950 €