Salvador Dali Y Domenech - Florence

Salvador Dali Y Domenech - Florence - image-1
Salvador Dali Y Domenech - Florence - image-1

Salvador Dali Y Domenech

Florence
1949

Aquarell und Tuschfederzeichnung 73,3 x 58,6 cm signiert - Mit sehr schwachem schmalen Bräunungsrand, die untere linke Ecke leicht gestaucht.

Ende der 1940er Jahre illustrierte Salvador Dalí Werke der klassischen Literatur wie "Don Quichotte" und u.a. für den amerikanischen Verlag Doubleday die Autobiographie des Renaissance Bildhauers Benvenuto Cellini, die 1948 dort publiziert wurde. Cellinis Hauptwerk "Perseus mit dem Haupt der Medusa", 1554 entstanden, ist in Dalís Zusammenstellung der Sehenswürdigkeiten von Florenz an den vorderen Bildrand gerückt. Die in abbrevierten Bögen gekennzeichnete Loggia dei Lanzi bildet zusammen mit dem Palazzo Vecchio an der Piazza della Signoria das prominenteste Architekturensemble in Florenz, mit einem hochrangigen Skulpturenenprogramm - wie ebenjenem "Perseus" von Cellini und dem "David" von Michelangelo ausgestattet. Dieser Bedeutung Rechnung tragend setzt Dalí seine Szenerie in apotheotisches Licht und weist Michelangelo und Cellini Plätze im künstlerischen Olymp zu. In dieser ikonographischen Bedeutungsebene unterscheidet sich die vermeintlich profane Florenzvedute entschieden von späteren Städteansichten wie etwa seine 1978 entstandene venezianische Ansicht des Duomo (vgl. Michler/Löpsinger 1551).
"Eine sehr wichtige Phase in Dalís Werdegang war sein Bruch mit den traditionellen Themen und seine Hinwendung zu religiös-mystischen Motiven. Er, der das Absolute über alles stellte, lernte jetzt anhand der klassischen Ikonographien des Christentums eine andere Domäne der Kunst, nämlich das Sakrale, zu erforschen. Mit Bildern der Madonna, der Christusfigur, des Abendmahls und anderen öffneten sich für Dalí die 'Pforten des Himmels'."(Robert Descharnes, "Die Eroberung des Irrationalen", Dali, Sein Werk - Sein Leben, Köln 2003, S.295)

Zertifikat

Mit einem Zertifikat von ARTES mit der Registriernummer 25/01/19/84. Die Arbeit ist im Archiv von Robert und Nicolas Descharnes, Paris, erfaßt unter der Nr. D 826. Wir danken Nicolas Descharnes für freundliche Auskünfte.

Provenienz

Sammlung Mrs. Albert D. Lasker, New York (mit rückseitigem Rahmenaufkleber); Nachlaß Anna Rosenberg Hoffmann, New York

Lot 74 D

Schätzpreis:
80.000 € - 120.000 €

Ergebnis:
120.000 €