Ludger Tom Ring D. J., Umkreis oder Nachfolge - VÖGEL UND HEUSCHRECKEN

Ludger Tom Ring D. J., Umkreis oder Nachfolge - VÖGEL UND HEUSCHRECKEN - image-1
Ludger Tom Ring D. J., Umkreis oder Nachfolge - VÖGEL UND HEUSCHRECKEN - image-2
Ludger Tom Ring D. J., Umkreis oder Nachfolge - VÖGEL UND HEUSCHRECKEN - image-1Ludger Tom Ring D. J., Umkreis oder Nachfolge - VÖGEL UND HEUSCHRECKEN - image-2

Ludger Tom Ring D. J., Umkreis oder Nachfolge

VÖGEL UND HEUSCHRECKEN

Öl auf Lindenholz. 15 x 16 cm.

Rückseitig alte Beschriftung, abgekratztes Siegel, Sammlerzeichen.

Dargestellt auf der Holztafel ist nach A. Lorenz dreimal eine Rotbug Amazone (Amazona aestiva), eine Dohle (Carvus monedula), ein Turmfalke (Falco tinnuculus) und viermal ein Wiesengrashüpfer (Chrotippus biguttulus).
In der Ausstellung des Landesmuseums Münster 1996 wurde Tobias Stimmer als möglicher Maler vorgeschlagen. Ausschlaggebend für diese Zuschreibung war die Interpretation eines mit weißer Farbe auf der Rückseite aufgemalten, teils verdeckten Buchstabens, den die Katalogherausgeberin Angelika Lorenz als "S" interpretierte und der zu dem hypothetischen Vorschlag einer Ausführung durch Tobias Stimmer führte. Eher als eine Signatur dürfte es sich bei diesem Buchstaben jedoch um ein Sammlerzeichen handeln, das eventuell als "L" zu lesen ist. Ein derartiges, weiß aufgemaltes "L" findet sich auf einer Reihe erstrangiger Gemälde verschiedener Malerschulen, die Anfang des 17. Jahrhunderts in die Prager Burg, von dort später teils in andere Sammlungen gelangten; sie wurden vermutlich nach dem schwedischen Bilderraub von 1648 durch den großen Sammler Erzherzog Leopold Wilhelm an seinen Bruder Kaiser Ferdinand III. abgegeben (siehe H. Ost in: U. Heinen / A. Thielemann (Hg.): Rubens Passioni, Göttingen 2001, S. 147 f.).
Angelika Lorenz beobachtet zu Recht, dass das Lindenholz unseres Bildes eher für den süddeutschen Raum spricht, als für das Umfeld der westfälischen tom Ring-Maler. Außer Tobias Stimmer, für den das Werk ungewöhnlich wäre, könnte auch das Umfeld des für den kaiserlichen Hof in Wien und Prag tätigen Jacob Hoefnagel in Frage kommen, dessen Stichwerke und Miniaturzeichnungen der vorliegenden Tafel stilistisch näher stehen.
Wir danken Prof. Hans Ost für die freundliche Unterstützung bei der Katalogisierung dieses Bildes.

Provenienz

Holländische Privatsammlung.

Literaturhinweise

Angelika Lorenz (Hg.): Die Maler tom Ring, 2 Bde., Münster 1996, Bd. II, S. 428, Nr. 93.

Ausstellung

Die Maler tom Ring, Westfälisches Landesmuseum Münster 1996.

Lot 1341 Rα

Schätzpreis:
46.000 € - 48.000 €

Ergebnis:
74.400 €