Otto Dix - St. Cyr au Mont d'Or I

Otto Dix - St. Cyr au Mont d'Or I - image-1
Otto Dix - St. Cyr au Mont d'Or I - image-1

Otto Dix

St. Cyr au Mont d'Or I
1958

Öl auf Holz 64 x 92,5 cm

Nach dem II. Weltkrieg findet Otto Dix in seinem Alterswerk zu einer neuen abstrahierenden Formensprache, seine Farbpalette wird kräftig und der Auftrag expressiv plakativ. In dieser Werkphase befindet er sich als Künstler in der wenig glücklichen Situation mitzuerleben, wie fast ausschließlich sein Frühwerk in Museumsausstellungen und auf dem Kunstmarkt goutiert wird.
"Es gibt Leute, die glauben, sie müßten sich im Alter selber nachahmen. Ich könnte mich totlachen. Für mich gab es immer wieder Neues zu entdecken, so veränderte sich meine Handschrift, aber Mittel blieben für mich immer Mittel. Immer geht es mir um die Aussage", formuliert Dix selbst in den 1960er Jahren (zit. nach: Ausst. Kat. Otto Dix, Bietigheim-Bissingen 1993 (Galerie Bayer), S. 173)
Neuen Schwung erfährt der Künstler durch größere Reisen nach Südfrankreich 1957 und 1958. 1959 und 1962 folgen Aufenthalte in Italien.
"Ich muß wieder was sehen, etwas Neues. [...] Viel habe ich immer nach einem Krieg gemalt, nach dem ersten, dem zweiten...[...]." (ebenda)
So entsteht auf dieser ersten Reise durch Frankreich die hier angebotene Ansicht aus dem nahe Lyon gelegenen Städtchen Saint-Cyr-au-Mont d'Or. Das teils mittelalterliche Architekturensemble, wie es sich wohl ähnlich noch heute findet, ist summarisch gegeben und trotz abstrahierender Mittel nachvollziehbar. So ist eine Balance zwischen Modernität - die unter den Platanen geparkten Pkws als Zeichen zeitgenössischen Fortschrittglaubens - und idyllisch südlichem Flair im bauhistorischen Ambiente gehalten; sehr nachvollziehbare Sehnsüchte eines Malers aus dem zerstörten Deutschland der Nachkriegszeit.

Werkverzeichnis

1958-5 Löffler

Provenienz

Vom Vorbesitzer direkt beim Künstler erworben, Privatbesitz Düren; seitdem in Familienbesitz

Ausstellung

St. Gallen 1958 (Galerie im Erker), Otto Dix, Kat. S. 18 mit Abb; Darmstadt 1962 (Hessisches Landesmuseum), Otto Dix, Kat. Nr. 50 mit Abb; Zürich 1964 (Galerie Obere Zäune), Otto Dix, Kat. Nr. 19; Nürnberg 1977 (Germanisches Nationalmuseum), Otto Dix, Kat. Nr. 40

Lot 285 D

Schätzpreis:
30.000 € - 35.000 €

Ergebnis:
99.220 €